Umfrage zu Finanz-Start-ups

Verbraucher trauen bei Apps eher Banken als FinTechs

+
Mal eben schauen, wie die Aktien stehen? Mit Finanz-Apps kein Problem. Doch viele Kunden trauen solchen Angeboten nur, wenn sie von ihrer Bank kommen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa

Seit einigen Jahren halten moderne Technologien auch in der Finanzwelt Einzug. Doch noch zeigen sich die Verbraucher zurückhaltend - zumindest wenn die Angebote von jungen FinTech-Unternehmen kommen.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fintechs machen den Banken zwar Konkurrenz - doch das Vertrauen der Verbraucher müssen sie erst gewinnen. Denn die Mehrheit der Kunden setzt bei neuen Finanzdienstleistungen im Internet eher auf ihr eigenes Geldinstitut.

Vier von fünf Deutschen (81 Prozent) würden Finanz-Apps eher nutzen, wenn sie von ihrer Bank in Kooperation mit einem Start-up-Unternehmen angeboten werden. Dem Start-up selber traut hingegen nur einer von fünf (19 Prozent). Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Toluna im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Auch wenn sie ihren Zahlungsverkehr komplett über neue Anbieter abwickeln können, ist die überwiegende Mehrheit eher zögerlich: Drei Viertel (73 Prozent) würden weiterhin ihre Bank nutzen, nur wenige (8 Prozent) dagegen ein bereits am Markt etabliertes Start-up. Ein Fünftel (19 Prozent) würde beide Lösungen nutzen. Für die repräsentative Studie wurden 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren im Juni 2017 online befragt.

Auch interessant:

Meistgelesen

Geld
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands
Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Karriere
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.