Schnell zum Arzt

AstraZeneca–Impfung: Diese Symptome zeigen eine Thrombose-Erkrankung

Ein Arzt hält ein Fläschchen mit dem Impfstoff von AstraZeneca in der Hand.
+
Ein Arzt hält ein Fläschchen mit dem Impfstoff von AstraZeneca in der Hand.

Die EMA empfiehlt eine AstraZeneca-Impfung für alle Altersklassen. Allerdings leiden vor allem jüngere Frauen an Thrombose-Erkrankungen. Das sind die Symptome:

Heidelberg - Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca soll vor allem bei Frauen eine Thrombose-Erkrankung verursachen. Allerdings ist dies nur sehr selten der Fall. Unter rund 1,5 Millionen Geimpften gibt es bislang 31 bekannte Thrombose-Fälle in Deutschland. Die Erkrankung im Gehirn kann jedoch tödlich sein. So gibt es bereits neun Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung stehen. Laut der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA überwiegt aber der Nutzen die Risiken. Wie HEIDELBERG24* berichtet, empfiehlt die EMA deshalb den Wirkstoff für ALLE Altersklassen und Geschlechter.

Wer an einer Hirnvenen-Thrombose leidet, sollte sich schnell zum Arzt begeben. Diese Symptome können innerhalb 14 Tage nach einer Corona-Impfung auftreten: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Krampfanfälle, Bewusstseinsstörungen, Hirnnervenausfälle und Lähmungen. Darüber hinaus gibt es weitere Symptome für eine mögliche Thrombose-Erkrankung nach einer AstraZeneca-Impfung. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant:

Kommentare