Bambus statt Nadeln

Ikea verkauft gewöhnungsbedürftige Weihnachtsbaum-Alternative: Unverständnis bei Kunden - „Kann nicht noch schlimmer kommen“

Das Logo vom Einrichtungskonzern IKEA im Ortsteil der Gemeinde Schönefeld im Landkreis Dahme-Spreewald.
+
Ikea verkauft aktuell einen Weihnachtsbaum der besonderen Art, an dem sich die Geister scheiden.

„Klassischer Weihnachtsbaum kann jeder“ - das dachten sich wohl einige Ikea-Designer. Das Möbelhaus verkauft nämlich einen ganz besonderen Weihnachtsbaum, der allerdings nicht bei allen gut ankommt.

  • Der Weihnachtsbaum ist für die meisten Menschen fester Bestandteil der Weihnachtszeit.
  • Viele greifen jedoch auch zu Alternativen wie einem Tannenbaum aus Plastik.
  • Ikea* verkauft nun einen Weihnachtsbaum der ganz besonderen Art und ruft damit Begeisterung und Unverständnis bei seinen Kunden hervor.

München - Die Weihnachtszeit bedeutet für die meisten Menschen unter anderem eines: die Gelegenheit haben, um reichlich zu dekorieren. Ende November kramen selbst diejenigen Adventskranz, Weihnachtsbaumschmuck und Lichterketten raus, die dem Thema Dekoration sonst nur wenig abgewinnen können. Dementsprechend boomt auch der Verkauf von Weihnachtsdekoration jedes Jahr aufs Neue.

Dabei werden einige Anbieter immer kreativer. Wer denkt, dass Weihnachtsdekoration aus Adventskranz, Weihnachtsbaum, Krippe und Adventskalender besteht, irrt gewaltig. Das zeigen viele Produkte, die von verschiedenen Unternehmen als Weihnachtdekoration verkauft werden. Ganz vorne dabei ist Ikea.

Weihnachtsbaum der besonderen Art: Ikea verkauft „Bambusbaum“

Der Möbel-Riese hat nun eine besondere Alternative zum klassischen Weihnachtsbaum im Sortiment. Begeistert sind davon allerdings nicht alle, was aus der Kommentarspalte des Facebookposts für das Produkt hervorgeht. „O Bambusbaum, O Bambusbaum, wo sind deine Blätter?“ heißt es in dem Facebookbeitrag, mit dem Ikea eine Bambus-Alternative zum traditionelle Tannenbaum anpreist.

Die Weihnachtsbaum-Alternative ist 1,20 Meter groß und besteht aus mehreren Bambuskörben, die in der Form eines klassischen Weihnachtsbaums übereinander gestülpt sind. Der „Bambusbaum“ trägt den Namen „Vinter 2020“ und ist laut Internetseite des Möbel-Riesen vor allem für Kunden gedacht, die wenig Platz zur Verfügung haben.

Wer kein Fan von nadelnden Weihnachtsbäumen ist, der Plastik-Alternative aber auch nicht viel abgewinnen kann, könnte mit dem „Bambusbaum“ eine gute Alternative gefunden haben - immerhin besteht der „Baum“ aus einem nachhaltigen Material und ist wiederverwendbar.

Weihnachtsbaum von Ikea: Feststagsdekoration und Katzenspielzeug in einem?

Ikea wirbt noch mit einem weiteren Argument um die Weihnachtsbaum-Alternative: Sie eignet sich auch gut für Adventskalender oder - ganz unweihnachtlich - als Katzenbaum. Der „Bambusbaum“ scheint in jedem Fall die Gemüter zu spalten. Das wird aus der Kommentarspalte unter dem Facebookbeitrag von Ikea ersichtlich. Viele Nutzer sind von dem Produkt positiv überrascht: „Ich finde es ziemlich cool. Es ist eine modernere Herangehensweise an das Thema. Eine, die mit Traditionen gerade genug bricht, um Kritiker zu triggern, aber nicht genug, um unkenntlich zu sein.“

Andere Facebooknutzer scheint die Andersartigkeit zu überzeugen: „Find ich toll – normal kann schließlich jeder.“ Auch diejenigen, die der Umwelt zuliebe keinen Tannenbaum zu Weihnachten fällen wollen, finden den „Bambusbaum“ gut: „Wow, super Idee. Braucht man keinen echten, der steht im Wald besser und ewig.“

Ikea verkauft „Bambusbaum“: „Dann sag mal einer, es kann in 2020 nicht noch schlimmer kommen.“

Es finden sich aber auch reichlich negative - und vor allem amüsante - Kommentare unter dem Facebookbeitrag: „Dann sag mal einer, es kann in 2020 nicht noch schlimmer kommen.“ Einige Nutzer haben ganz besondere Assoziationen mit dem „Bambusbaum“: „Sind das nicht umgestülpte Abfalleimer in verschiedenen Größen?“

Der „Bambusbaum“ von Ikea ist ganz offensichtlich nicht etwas für jedermann. Zumal er mit knapp 50 Euro auch einen stolzen Preis hat. Eines lässt sich aber durchaus festhalten: Es ist mal etwas anderes. Ikea hat zuletzt darüber hinaus über eine neue Idee Aufmerksamkeit auf sich gezogen. at *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare