1. meine-anzeigenzeitung
  2. Leben
  3. Verbraucher

Tankrabatt: Erste Tankstelle weitet Sparaktion für Autofahrer aus

Erstellt:

Von: Julian Kaiser

Kommentare

E-Autofahrer können nun eine neue Funktion an den Aral Pulse-Ladesäulen nutzen. Aral läutet das mit einer Rabatt-Aktion ein – doch die hat einige Haken.

NRW – Der umstrittene Tankrabatt gilt bereits seit über einem Monat, doch auch auf E-Autofahrerinnen und -Autofahrer kommen Veränderungen zu. Wie RUHR24 weiß, will Aral seinen Kunden von jetzt an eine bequemere Bedienung der im letzten Jahr installierten Ladesäulen ermöglichen. Der neue Service war bereits zum Start von Aral Pulse an angekündigt worden und wird mit einer Rabattaktion zum Start kombiniert.

AralKraftstoffhändler, Unternehmen des BP-Konzerns in Deutschland
Gründung1898
HauptsitzBochum

Aral-Ladesäule: Kontaktloses Bezahlen durch NFC-Technik per Debit- und Kreditkarte möglich

Wie die Bundesnetzagentur berichtet, seien in Deutschland für E-Autofahrer momentan 52.605 Normalladepunkte und 9.395 Schnellladepunkte (Stand 1. Juni 2022) gemeldet. Doch bei der Bedienung der Ladesäulen, die mancherorts noch für Probleme sorgen, gebe es laut dem ADAC „große Unterschiede.“ Schließlich müsse man an manchen Ladesäulen per Smartphone oder Geldkarte bezahlen, bei anderen wiederum käme die Rechnung postalisch am Ende des Monats.

Wie jeder andere Autofahrer auch mussten E-Auto-Besitzer beim Laden an den mittlerweile rund 700 Aral Pulse Ladesäulen entweder an den Kassen der Tankstellen oder per QR-Code sowie per App bezahlen. Nun ist auch kontaktloses Zahlen mittels „Near Field Communication“ (NFC)-fähigen Kreditkarten an den Ladesäulen selbst möglich (mehr zu Auto und Verkehr auf RUHR24).

Aral-Ladesäule: E-Autofahrer geben wohl weniger Daten beim kontaktlosen Bezahlen preis

Wie inside-digital berichtet, bietet Aral dank der direkten Kartenzahlung den Bezahl-Standard und den damit verbundenen Komfort an, der an zahlreichen Kassen von Supermärkten und Discountern mittlerweile gang und gäbe ist. Nachdem das Auto geladen hat, können E-Autofahrer ihre Debit- oder Kreditkarte, alternativ auch ihr Smartphone oder Smartwatch vor das entsprechende Lesegerät halten.

Neben dem bequemeren, weil weniger zeitaufwändigen Prozess, bringe die neue Bezahloption laut inside-digital auch einen weiteren Vorteil mit sich. Schließlich verringere sich der „Daten-Fußabdruck“ des Aral-Kunden, da es nicht mehr nötig sei, „eine Registrierung, eine Mitgliedschaft oder andere persönliche Daten zu hinterlegen.“

Aral-Ladesäule: Großteil der deutschen Verbraucher ist gegenüber kontaktlosem Bezahlen skeptisch

Ob das Angebot von Aral bei den Kunden auch auf die erhoffte Gegenliebe treffen wird, bleibt abzuwarten. Schließlich seien laut einer Umfrage der Verbraucherzentrale viele Deutsche noch skeptisch gegenüber dem mobilen Bezahlen per Geldkarte oder Smartphone. Demnach hätten 59 Prozent der Befragten Sicherheitsbedenken, 45 Prozent seien sich nicht sicher, ob ihre Daten beim Bezahlen auch gut geschützt werden.

Hinzu kommen die vergleichsweise hohen Preise, die auf Aral-Kunden pro kWh zukommen. Laut inside-digital seien diese mit 69 Cent je kWh „auf einem recht hohen Niveau“, allerdings seien die Preise bisher zumindest stabil geblieben. Andere Anbieter hätten demgegenüber „in den vergangenen Monaten zum Teil kräftige Aufschläge an die Kunden weitergegeben und damit zu Pulse aufgeschlossen.“

Eine Aral-Tankstelle mit einer Übersicht über die Kraftstoff-Preise.
Aral läutet eine neue Bezahlfunktion mit einem „Tankrabatt“ ein. © nordphoto GmbH/Hafner/Imago

Aral-Ladesäule: Kraftstoffhändler läutet neue Aral-Pulse Funktion mit einem „Tankrabatt“ ein

E-Autofahrer, die nun ihre NFC-fähige Debit- oder Kreditkarte zum Bezahlen nutzen wollen, können dabei von einem „Tankrabatt“ profitieren. In einer Summer Cashback-Aktion, die bereits seit dem 27. Juni und noch bis zum 11. September gilt, gibt Aral nach jedem Ladevorgang in Höhe von mindestens 10 Euro 10 Prozent Rabatt. Das Geld sollen Kunden laut Unternehmen nach circa drei Wochen zurückerstattet bekommen.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Aufladung „mit einer in Deutschland herausgegebenen Visa Debit- oder Kreditkarte“ bezahlt wurde – entweder per Smartphone, beziehungsweise der Smartwatch oder direkt per Karte. Weitere Informationen zur Teilnahme an der Aktion finden E-Autofahrer auf der Internetseite von Aral Pulse.

Aral-Ladesäule: Nicht alle Ladestandorte an Cashback-Aktion beteiligt

Von der Aral Pulse-Aktion scheint bisher nicht jeder begeistert zu sein. Ein Kunde kommentiert den Rabatt zur neuen Bezahlfunktion bei inside-digital etwas zynisch: „Wow, bei 69 Cent sind 10% 6,9ct Ersparnis – effektive Kosten also ca. 62ct/kWh.“ Woanders seien die Ladepreise niedriger.

Hinzu kommt, dass nicht alle Ladestationen, sondern nur ausgewählte Standorte an der Summer Cashback Aktion von Aral teilnehmen. Wer also mitmachen will, sollte sich vor der Fahrt über die involvierten Ladesäulen informieren.

Auch interessant

Kommentare