Wohnen und Haushalt

Taschentücher in der Wäsche? So werden Sie die Fusseln wieder los

Fusseliges Schlamassel: Beim Wäsche waschen das Taschentuch vergessen.
+
Fusseliges Schlamassel: Beim Wäsche waschen das Taschentuch vergessen. Symbolbild

Wer in seiner Wäsche ein Taschentuch vergisst, hat nach dem Waschen in der Waschmaschine mit nervigen Fusseln zu kämpfen. Ein simpler Trick kann helfen.

  • Ein Taschentuch mitzuwaschen gehört zu den häufigsten Fehlern beim Waschen in der Waschmaschine.
  • Verschiedene Methoden können die Fussel von der Kleidung lösen.
  • Wir geben Tipps und Tricks gegen die lästigen Fussel.

Offenbach – Diese Situation kommt den meisten Menschen sicherlich bekannt vor: Sie holen die nasse Wäsche aus der Waschmaschine und stellen genervt fest, dass sie vor dem Waschen ein Taschentuch in einer Hose vergessen haben. Jetzt sind die Klamotten voll mit nervigen Fusseln, die selten leicht wieder weggehen. Mit diesen einfachen Tipps, bekommt man die Kleidung schnell wieder entfusselt.

Taschentuch in der Waschmaschine vergessen: So wird man die Fusseln wieder los

Der Wäschetrockner ist die einfachste Methode, um Kleidungsstücke vom lästigen Taschentuch zu befreien. Nachdem die Kleidung in der Waschmaschine gewaschen wurde, kommt sie in den Trockner. Durch die entstehende Wärme härten die Fusseln aus. Zudem sorgen die Bewegungen im Trockner dafür, dass sich auch die letzten Fusseln von der Kleidung lösen. Im Anschluss an den Trockenvorgang sollte die Trommel gründlich gewischt und das Flusensieb gereinigt werden.

Taschentuch in der Waschmaschine mitgewaschen: Fusselbürste und Klebestreifen helfen

Wer keinen Trockner besitzt, kann sich anderweitig helfen. Besonders die Fusselbürste eignet sich hervorragend, um das Taschentuch aus der Kleidung zu entfernen. Wichtig dabei: Nach dem Waschen in der Waschmaschine, muss die Kleidung muss zuvor vollständig getrocknet sein. Nur so kann die Fusselbürste die Reste des Taschentuchs aufnehmen.

Ein Klebestreifen eliminiert auch die letzten nervigen Fussel-Reste. Wie bei der Fusselbürste, muss die Kleidung zunächst getrocknet sein. Daraufhin wird der Klebestreifen auf die Kleidung gelegt und anschließend wieder abgezogen. So bleiben die Fussel am Klebestreifen hängen.

Taschentuch in der Waschmaschine gewaschen: Teppichklopfer hilft

Auch dieses Utensil hilft gegen nervigen Fusseln aus der Waschmaschine: Mit dem Teppichklopfer wird, was noch vom Taschentuch übrig ist, rausgeklopft. Die Kleidung sollte dabei am besten zum Trocknen nach draußen gehängt werden. Einzelne Taschentuchfetzen kann man anschließend noch die letzten Fussel mit den Fingern abzupfen.

Taschentuch in der Waschmaschine gewaschen: Mikrofasertücher beseitigen lästige Fusseln

Auch Mikrofasertücher sind ein geeignetes Mittel gegen das mitgewaschene Taschentuch. Wichtig: Das Mikrofasertuch sollte zuvor befeuchtet werden. Mit dem Tuch wird über das Kleidungsstück gewischt. Dabei muss das Mikrofasertuch mehrmals ausgewaschen werden, damit es wieder Fusseln aufnehmen kann. Alternativ eignen sich auch Trocknertücher.

Taschentuch sorgt für Fusseln in der Kleidung: Nach dem Waschen in der Waschmaschine auf Nagelbürsten setzen

Wer nach dem Waschen in der Waschmaschine hartnäckige Fusseln von einem Taschentuch entdeckt, kann zu einem einfachen Mittel greifen: Mit der Nagelbürste lassen sich die Fussel von der Kleidung schnell und einfach entfernen. Bei feinen oder dünnen Stoffen sollte auf diese Methode aber besser verzichtet werden. Ansonsten besteht die Gefahr, die Kleidung zu beschädigen. (Von Jennifer Richter)

Ohne Wäschetrockner muss Wäsche nach dem Waschen aufgehängt werden. Wäsche sollte aber nicht einfach so in der Wohnung getrocknet werden, denn das kann teuer und gefährlich werden.

Auch interessant:

Kommentare