Freiraum mit Blickkontakt

Die Welt erkunden: Kinder müssen Eltern noch sehen können

+
Wollen Kinder schon mal bis zur nächsten Straßenecke vorlaufen, ist das meist kein Problem. Nur sollten sie die Eltern nie aus dem Sichtfeld verlieren. Foto: Stefan Sauer/dpa

Kinder wollen ihre Welt oft auf eigene Faust entdecken. Eltern sollten sie nicht daran hindern. Damit den Kleinen aber nichts zustößt, legt man am besten eine bestimmte Regel fest.

Fürth (dpa/tmn) - Für Eltern ist es ein Horrorszenario: Das Kind ist weggeflitzt und nicht mehr zu sehen. Oder es kommt mit einem Eis wieder, das ihm irgendwer gekauft hat.

Welche Regeln sollten Eltern für solche Situationen aufstellen - und welche können kleine Kinder überhaupt schon verstehen? "Am besten etwas, das ganz klar ist und das man immer wiederholt und auffrischt: "Du kannst vorlaufen, aber nur so weit, dass du mich noch siehst"", rät Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Die gleiche Regel sollte für den Urlaub am Meer, im Wald oder auf der Straße gelten: Die Welt erkunden ja, aber immer mit Blickkontakt zu den Eltern. Was den Umgang mit Fremden angeht, machen Eltern am besten deutlich: "Wenn wir jemanden nicht kennen, nehmen wir nichts an und gehen auch nicht mit". Weiter müssen sie es gar nicht ausführen.

Allen Regeln zum Trotz: Gut ist es auch, mit den Kindern im Vorfeld eine Art Notfallplan zu besprechen, wenn doch mal etwas passieren sollte. Bei einem größeren Ausflug kann man beispielsweise einen Treffpunkt festlegen, an dem man sich wiederfindet. Oder für den Fall, dass sie im Bus oder der Bahn falsch ausgestiegen sind: "Du bleibst, wo du bist, wir holen dich."

Auch interessant:

Meistgelesen

Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Gastro
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis

Kommentare