Pflanze züchten

Avocado-Bäumchen züchten: Wie es auch ohne tropische Temperaturen klappt

Avocado und der Kern der Frucht.
+
Aus dem Kern der Avocado lässt sich ein Bäumchen züchten.

Der Kern der Avocado wird meist lieblos in den Müll geworfen. Dabei kann man aus dem Kern ein Avocado-Bäumchen züchten — auch ohne Gewächshaus.

Das grüne Fruchtfleisch der Avocado schafft es in viele gesunde Gerichte, Snacks und auch Getränke. Der Kern der Frucht wird meist nicht beachtet. Dabei ist es gar nicht aufwendig, sich daraus eine Zimmerpflanze* zu züchten. Wie das geht, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

So wird aus dem Kern der Avocado ein Bäumchen

Damit aus dem Kern ein Avocado-Bäumchen werden kann, werden drei Zutaten benötigt:

  • Kern der Avocado
  • Ein großes Glas mit Wasser
  • Drei Zahnstocher

Wichtig ist es, den Kern vorsichtig vom Fruchtfleisch zu lösen und ihn anschließend gründlich zu waschen und abzutrocknen. Anschließend werden die Zahnstocher an drei Stellen im Kern eingebohrt, sie sollten etwa denselben Abstand haben. Ziel ist es, dass das untere Drittel des Avocadokerns im Wasser sitzt. Über einen längeren Zeitraum lässt sich nun beobachten, wie sich aus dem Kern nach und nach Wurzeln bilden. Nach etwas über zehn Wochen ist die Wurzel des Kerns stark genug, um in die Erde gesetzt zu werden. Dazu werden zunächst die Zahnstocher vorsichtig aus dem Kern der Avocado gezogen. Im nächsten Schritt wird der Kern samt Wurzeln mit viel Fingerspitzengefühl in die Erde gepflanzt. Hierbei ist zu beachten, dass das obere Drittel des Avocadokerns frei bleibt und nur die Wurzeln mit Erde bedeckt werden. Achten Sie darauf, dass der Kern regelmäßig befeuchtet wird und nicht austrocknet.

Lesen Sie auch: Grünkohl erst nach dem ersten Frost ernten – Stimmt diese Weisheit wirklich?.

Eine einfachere Variante, um sich aus dem Kern der Avocado ein Bäumchen zu züchten, sieht vor, dass anstatt eines Wasserglases ein Blumentopf verwendet wird. Außerdem sollten Sie diesen mit Pflanzenerde befüllen, die auch über einen Lehmanteil verfügt. Der Kern wird dann einfach in die Erde gedrückt, sodass knappe zwei Drittel der Avocado sichtbar bleiben. Auch hier muss wieder darauf geachtet werden, dass der Kern feucht bleibt und nicht austrocknet.

Die richtige Pflege für das Avocado-Bäumchen

Damit Sie lange etwas von der gezüchteten Avocadopflanze haben, muss sie entsprechend gepflegt werden. Da es sich immer noch um eine tropische Pflanze handelt, sollte sie viel Wärme, feuchte Erde und eine viel Luftfeuchtigkeit abbekommen. Beim Gießen ist besondere Vorsicht geboten, da die Pflanze nicht zu viel gewässert werden sollte. Hier also einfach an der Erde fühlen, ob sie gerade noch nass genug oder bereits kurz vor dem Austrocknen ist. Idealerweise steht die neue Zimmerpflanze an einem hellen Stellplatz, wo sie auch etwas Wärme abbekommt. In den Sommermonaten kann mit Dünger nachgeholfen werden. Überwintern kann das kleine Bäumchen am besten an einem Stellplatz mit nicht mehr als 14 Grad Zimmertemperatur.

Lesen Sie auch: Raumklima verbessern: Diese Zimmerpflanzen machen teure Geräte überflüssig.

Kann das Bäumchen auch Früchte der Avocado tragen?

Da wir in Deutschland nicht das richtige Klima haben, wird das Avocado-Bäumchen leider keine Früchte tragen. Aufgrund der Temperaturschwankungen in Deutschland, ist es auch nicht ratsam, den Kern der Frucht im Garten zu pflanzen. Gerade in der Anfangszeit muss das kleine Avocado-Bäumchen mit Fingerspitzengefühl gezüchtet werden. (swa) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant: Diese Gartenarbeiten stehen im Januar für Sie an.

Quelle: haus.de

Krokus kann Winter- oder Frühlingsbote sein

Krokusse
Krokusse sind kaum anfällig für Krankheiten und vermehren sich an unberührten Stellen in der Regel von allein. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn © Marcel Kusch
Junger Krokus
Frühlingsanzeiger: Mit den Krokussen erwacht die Natur aus der Winterruhe und zaubert erste Farbtupfer in den Garten. Foto: Andreas Arnold/dpa-tmn © Andreas Arnold
Crocus ancyrensis
Der Crocus ancyrensis gehört zu den Krokussen, die im Frühjahr in gelber Pracht erblühen. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn © Marion Nickig
Elfenkrokus
Den Blütenfluss im Frühling eröffnet der meist helllila-, manchmal auch rosafarbene Elfenkrokus (Crocus tommasinianus), der gern verwildert. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn © Marion Nickig
Safrankrokus
Eine besonders wertvolle Kulturpflanze ist der Safrankrokus. Die feinen Safranfäden kann man in der Küche verwenden. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn © Daniel Karmann

Auch interessant:

Kommentare