Sattes Grün

Das sind die besten Pflanzen für den Balkon

+
Auf dem Balkon lässt es sich schön einrichten - mithilfe von Pflanzen.

Sie möchten Ihren Balkon zum Strahlen bringen? Dann wird es vielleicht Zeit für schöne Blumen und Kräuter. Wir haben die perfekte Auswahl für Sie zusammengestellt.

  • Balkonpflanzen machen den Balkon schön gemütlich.
  • Die passenden Blumen wählen Sie anhand des Standorts aus.
  • Welche Pflanzen sich für einen Nord-, Ost-, West- oder Südbalkon eignen, finden Sie hier heraus.

Wer keinen eigenen Garten zu Hause hat, muss sich die Freude an zartem Grün nicht verderben lassen. Auch auf dem Balkon* lassen sich Pflanzentöpfe anbringen, die etwas Farbe in Ihr trautes Heim bringen. Bleibt nur noch die Frage: Welche Pflanzen eignen sich für welchen Balkon? Schließlich entscheidet ein sonniger, schattiger oder halbschattiger Standort darüber, welche Blumen bei Ihnen gepflanzt werden sollten.

Die besten Pflanzen für den Südbalkon

Der Südbalkon ist mit viel Sonne gesegnet, dafür gibt es aber auch wenig Schatten. Hierfür eigenen sich Pflanzen, die sonnige Standorte vorziehen - und die Auswahl ist extrem groß

Folgende Pflanzen sind ideal für den Südbalkon:

  • Buntnessel
  • Dahlie
  • Gänsekresse
  • Geranien
  • Hyazinthen
  • Lavendel
  • Margeriten
  • Narzissen
  • Oleander
  • Olivenbäumchen
  • Petunien
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Thymian
  • Tulpen*
  • Wandelröschen
Auf dem Balkon genießt die Hyazinthe viel Sonne.

Zu den absoluten Dauerbrennern bei den Balkonpflanzen zählen Geranien, Petunien und Margeriten. Sie lieben viel Sonne und erstrahlen in den verschiedensten Farben, sodass es auf dem Balkon niemals langweilig wird. Falls es mal etwas Exotischeres sein soll, bietet der Oleander südländischen Flair. Wer lieber den würzig-herben Geruch von Kräutern vorzieht, ist mit Salbei, Lavendel, Thymian oder Rosmarin gut beraten.

Auch interessant: Mit diesen Tipps ist Ihr Balkon startklar für den Frühling.

Die besten Pflanzen für den Ost- oder Westbalkon

Balkone, die nach Osten oder Westen ausgerichtet sind, sind in der Regel zu beiden Teilen mit Sonne und Schatten gut bedient. Wie gut, dass es viele Pflanzen gibt, die halbschattige bis sonnige Standorte lieben.

Hier eine kleine Auswahl für den Ost- oder Westbalkon:

  • Blaues Gänseblümchen
  • Buchsbaum
  • Engelstrompeten
  • Fleißiges Lieschen
  • Glockenblume
  • Hortensie*
  • Männertreu
  • Petunien
  • Tränendes Herz
  • Verbene

Das Blaue Gänseblümchen und das Fleißige Lieschen gehören ebenfalls zu den Klassikern unter den Balkonpflanzen und sorgen für schöne Farbtupfer beim Ausflug ins Freie. Für Exotik sorgen wiederum Engelstrompeten, während das Tränende Herz mit seinen einzigartigen Blüten ein wahrer Blickfang ist. Sehr beliebt im Garten, aber auch geeignet als Balkonpflanze, ist der Buchsbaum. Schön zugeschnitten macht er bei den Nachbarn ebenfalls viel her.

Das Tränende Herz ist durch seine einzigartige Blütenform bekannt.

Die besten Pflanzen für den Nordbalkon

Der Nordbalkon zeichnet sich durch wenig Sonnenlicht und viel Schatten aus. Das muss aber nicht heißen, dass Ihnen Balkonpflanzen verwehrt sind. Es gibt genügend Pflanzen, die an einem schattigen Standort buchstäblich aufblühen. Darunter:

  • Bärlauch
  • Begonie
  • Clematis
  • Fuchsie
  • Funkie
  • Minze
  • Orangenblume
  • Wasabi

Ein Klassiker für schattige Standorte ist die Fuchsie. Ohne viel Licht bringt sie den ganzen Sommer über schöne Blüten hervor. Genauso sieht es bei der Begonie aus: Sie verträgt Sonne und Hitze nicht so gut und freut sich deshalb über ein schattiges Plätzchen, um ihre strahlende Blütenpracht zu entfalten. Wenn es etwas weniger bunt sein soll, dann bieten Funkien einen pflegeleichten Ersatz. Auch Kräuter wie Bärlauch, Minze oder Wasabi fühlen sich im Schatten pudelwohl.

Begonien mögen nicht zu viel Sonne.

Was zum Naschen: Pflanzen Sie Erdbeeren oder Tomaten auf dem Balkon

Für eine kleine Geschmacksexplosion auf dem Balkon können Erdbeeren* und Tomaten* sorgen. Beide lassen sich hervorragend in Töpfen heranziehen, solange sie einen sonnigen Standort genießen. So können Sie auch ohne eigenen Garten von Ihren eigenen Pflanzen naschen, ohne in den Supermarkt gehen zu müssen.

Lesen Sie auch: Kann ich meine Kübelpflanzen auch draußen überwintern lassen?

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.
Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen. © pixabay
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen.
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen. © pixabay
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist.
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist. © pixabay
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird. Stellen Sie sie in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern.
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird. Stellen Sie sie in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern. © pixabay
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat.
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat. © pixabay
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren.
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren. © pixabay
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden.
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden. © pixabay

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare