Aufgepasst

Diesen Fehler beim Putzen sollten Sie unbedingt vermeiden - sonst droht Schimmel

+
Ein entscheidender Fehler beim Putzen kann den Zustand Ihrer Wohnung sogar verschlimmern.

Eigentlich will man mit regelmäßigem Putzen und Lüften ja vermeiden, dass sich Schimmel in der Wohnung verbreitet. Doch mit einem Fehler begünstigen Sie dies sogar.

Jeder kennt das Ritual: Die Wohnung wird fleißig mit dem Wischmopp geschrubbt und nach getaner Arbeit landet das Haushaltsgerät wieder im Eimer in der Besenkammer. Doch hierbei sollten Sie einen entscheidenden Schritt nicht vergessen.

Mit diesem Fehler verteilen Sie mehr Keime als Sie entfernen

Denn der feuchte Wischmopp ist ein wunderbarer Nährboden für Keime und Schimmel - laut dem Putz-Blog Helpling sind es sogar eine Milliarde Bakterien auf zehn Quadratzentimeter. Damit ist der Mopp einer der schmutzigsten Gegenstände im Haushalt. Und damit will man dann auch noch die Wohnung putzen?

Um das Verschleudern von Keimen zu vermeiden, sollte das Haushaltsgerät deshalb mindestens alle zwei Monate ausgetauscht werden. Und auch in dieser Zeit können Sie etwas dafür tun, den Wischmopp hygienisch zu halten. Und zwar indem Sie den abnehmbaren Lappen nach jeder Anwendung bei 60 Grad in die Waschmaschine geben. Auf Weichspüler sollten Sie hier verzichten.

Auch interessant: Wie oft muss ich eigentlich die Klobürste wechseln? Oder: Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein.

fk

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Wohnen
Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher
Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher
Darum können Sie Ihre Wäsche auch einfach kalt waschen
Darum können Sie Ihre Wäsche auch einfach kalt waschen
Wohnen
Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher
Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Kommentare