Schutzsysteme

Brandgefahr: Das müssen Sie über Blitzeinschläge wissen

+
Auch wenn ein Blitz in einiger Entfernung zu einem Haus einschlägt, kann er für massive Schäden sorgen.

Blitzeinschläge können sämtliche Elektrogeräte im Haus zerstören, Kurzschlüsse und sogar Brände auslösen. Wir erklären, wie Sie Ihr Haus schützen können.

Mainz – Ein Blitzeinschlag im Haus macht Angst. Aber er ist vergleichsweise selten. Viel größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass während eines Gewitters Überspannungsschäden an elektrischen Geräten auftreten.

Blitzeinschlag und Überspannung: Viele Häuser sind nicht ausreichend geschützt

Denn diese entstehen nicht nur durch direkte Einschläge, sondern durch Blitze, die relativ weit entfernt einschlagen. "Dabei fließen große Blitzströme durch die Erde, verzweigen sich und gelangen durch die elektrischen Leitungen ins Haus", erklärt Wilhelmina Katzschmann von der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz. Das verursacht Überspannungsschäden, die Fernseher und Co. außer Gefecht setzen können. Und sie lösen Kurzschlüsse und Brände im Haus aus.

Ein Blitzableiter, wie er bis in die 1990er üblich war, ist gegen Überspannung machtlos. Und da in älteren Ein- und Zweifamilienhäusern weder Blitz- noch Überspannungsschutz vorgeschrieben ist, sind die meisten Gebäude auch nicht damit ausgestattet.

Ist ein Blitzschutz Pflicht?

"Hausbesitzer müssen nur dann einen Blitzschutz haben, wenn die Blitze schnell Brände auslösen können oder Personen und schützenswerte Güter in besonderer Gefahr sind", erklärt Thomas Raphael vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE). Das gilt zwingend zum Beispiel für hohe Gebäude, die feuergefährdete Bereiche aufweisen wie Dacheindeckungen aus Holz oder Reet. Aber: "Neu ist, dass seit Oktober 2016 in allen Neubauten ein Überspannungsschutz Pflicht ist", ergänzt Raphael.

Blitzschutz: Wer nachrüstet, hat drei Möglichkeiten

Variante 1: Manche fürchten sich vor einem direkten Blitzeinschlag. Sie wollen Feuer und Personengefährdung ausschließen. Diesen Schutz bietet ein äußeres Blitzschutzsystem zusammen mit einem minimalen inneren Blitzschutz, der auch einfache Überspannungsschutzgeräte beinhaltet.

Variante 2: Manche möchten sich nur gegen Überspannungen schützen, die über die Leitungen in das Haus eindringen, da diese viel häufiger auftreten. In diesem Fall installiert ein Fachmann einen umfassenden Überspannungsschutz.

Variante 3: Diese Gruppe wünscht sich einen Rundum-Schutz sowohl bei direkten oder nahen Blitzeinschlägen als auch bei fernen. Dann kommt die Kombination aus den beiden vorher genannten Varianten zum Zuge.

Blitzschutz: Ab wann lohnt sich das Nachrüsten?

Ob die Nachrüstung mit Blitzschutzsystem oder mit Überspannungsschutz ratsam ist, hängt auch stark von der Ausstattung des Hauses mit elektronischen Geräten ab.

"Hausbesitzer sollten sich fragen, welche Technik sie im Haus haben und welche Anschaffungen sie für die Zukunft planen", rät Andre Witzel vom Verband Deutscher Blitzschutzfirmen. Gibt es empfindliche Geräte in der Wohnung? Sind die technischen Geräte vernetzt? "Je mehr Technik vorhanden ist, desto eher wird ein Überspannungsschutz gebraucht", rät der Experte.

Welche Schutzmaßnahmen sind wirklich hilfreich?

Ein wirksamer Überspannungsschutz besteht aus mehreren Geräten. Die erste Stufe ist ein Schutzgerät direkt am Hausanschlusskasten oder an der Hauptverteilung. Dieser Typ 1 leitet Blitzströme in die Erdungsanlage, so dass die Hausinstallation nur noch mit Überspannungen belastet wird.

In der Praxis kommt oft ein erweitertes Schutzgerät (Typ 1+2) zum Einsatz, das gleichzeitig auch die Überspannungen auf ein niedriges Niveau reduziert. Alternativ kann das zweite Schutzgerät in der Unterverteilung installiert werden, erklärt Raphael.

Bei langen Leitungen für Strom oder Telefon werden weitere Schutzgeräte benötigt, die sich unmittelbar am Gerät in die Leitung einbauen lassen. Diese Geräte des Typs 3 sollen empfindliche elektronische Geräte besonders schützen. Sie werden meist direkt in die Steckdose eingesetzt.

"Einen umfassenden Schutz bieten diese allein aber nicht", warnt Katzschmann. "Ohne die Stufen 1 und 2 machen solche Überspannungsschutzgeräte wenig Sinn." Auch die oft angepriesenen Mehrfach-Steckdosen mit Überspannungsschutz haben ihrer Erfahrung nach kaum Wirkung, "wenn die Überspannung erst einmal im Haus ist".

Im Fall der Fälle: Was zahlt die Versicherung?

Ein Blitzeinschlag ist zwar vergleichsweise selten, doch trotzdem sollten Sie mal einen Blick in Ihre Feuer- und Brandversicherung werfen. Hier können Sie nachlesen, ob und was beim Blitzeinschlag geschützt ist. Meistens sind in der Police nämlich nur Gebäudeschäden, die direkt durch einen Brand oder einen Blitzeinschlag entstehen, vermerkt.

Doch die eigentlich häufigere Ursache für Schäden - eine Überspannung - ist für viele Versicherungen kein Grund zu zahlen. Auch nur ein Bruchteil der Hausratsversicherungen führt einen Schutz durch Überspannungsschäden auf. Mehr als zwei Drittel schließen dies sogar explizit aus. Andere Hausratsversicherungen zahlen nur, wenn zuvor schon ein Blitzableiter installiert war.

Sind Sie durch keine der drei aufgeführten Versicherungen geschützt, sollten Sie sich über eine separate Blitzschutz-Versicherung informieren. Hier können Sie meistens entscheiden, ob Sie lieber höhere Beiträge und keinen Selbstbehalt zahlen oder niedrige Beiträge und einen vereinbarten Selbstbehalt aushändigen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Blitze können nicht nur über elektrische Leitungen, sondern auch über den Kamin einschlagen. Dies musste zuletzt eine Familie aus Pasing erleben wie tz.de berichtet.

Doch wie woran erkennt man eigentlich wie nah ein Gewitter ist? Und darf ich während eines Unwetter duschen oder telefonieren?

Von Franziska Kaindl / dpa

Diese Alltagsgegenstände bergen ungeahnte Gefahren

Sie sorgen für romantische Stimmung im Eigenheim und sind viel schöner anzusehen als elektrisches Licht. Allerdings sind sie unbeaufsichtigt eine häufige Brandquelle – allein in Großbritannien waren sie 2003 in 1.791 Fällen der Auslöser für Hausbrände. Außerdem wird dem enthaltenen Paraffin nachgesagt, flüchtige organische Verbindungen freizusetzen. Diese können beim Menschen Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Unwohlsein auslösen wie das Institut für Umwelt und Gesundheit schreibt. Allerdings gibt es diesbezüglich noch keine gesicherten Erkenntnisse.
Sie sorgen für romantische Stimmung im Eigenheim und sind viel schöner anzusehen als elektrisches Licht. Allerdings sind sie unbeaufsichtigt eine häufige Brandquelle – allein in Großbritannien waren sie 2003 in 1.791 Fällen der Auslöser für Hausbrände. Außerdem wird dem enthaltenen Paraffin nachgesagt, flüchtige organische Verbindungen freizusetzen. Diese können beim Menschen Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Unwohlsein auslösen wie das Institut für Umwelt und Gesundheit schreibt. Allerdings gibt es diesbezüglich noch keine gesicherten Erkenntnisse. © pixabay
Laut dem Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung aus Kiel sind Wäschetrockner "brandgefährlich". Der Grund: Die extrem erhitzte Kleidung im Inneren und mögliche Billig-Bauteile sind eine "feurige" Mischung. Auf der Liste elektronischer Geräte, die für Haushaltsbrände sorgen, steht der Wäschetrockner nach Meinung des Instituts ganz oben. Deshalb sollten Sie niemals über Nacht oder unbeaufsichtigt genutzt werden.
Laut dem Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung aus Kiel sind Wäschetrockner "brandgefährlich". Der Grund: Die extrem erhitzte Kleidung im Inneren und mögliche Billig-Bauteile sind eine "feurige" Mischung. Auf der Liste elektronischer Geräte, die für Haushaltsbrände sorgen, steht der Wäschetrockner nach Meinung des Instituts ganz oben. Deshalb sollten Sie niemals über Nacht oder unbeaufsichtigt genutzt werden. © pixabay
Beim nächsten Picknick sollen Sie sich vielleicht lieber Kühlboxen wählen als einen Korb oder Plastiktüten mitzunehmen. Die britische Food Standards Agency lässt verlauten, dass das Risiko krank zu werden, bei der Nutzung dieser Gegenstände um ein Drittel höher ist.
Beim nächsten Picknick sollen Sie sich vielleicht lieber Kühlboxen wählen als einen Korb oder Plastiktüten mitzunehmen. Die britische Food Standards Agency lässt verlauten, dass das Risiko krank zu werden, bei der Nutzung dieser Gegenstände um ein Drittel höher ist. © pixabay
Topfpflanzen bringen etwas Farbe ins triste Leben und verschönern die eigenen vier Wände. Doch Pflanzen wie das Scheidenblatt oder die Efeutute gelten als giftig, wenn sie vom Körper aufgenommen werden. Besonders bei Kleintieren wie Hunde, Katzen oder Meerschweinchen müssen Sie vorsichtig sein.
Topfpflanzen bringen etwas Farbe ins triste Leben und verschönern die eigenen vier Wände. Doch Pflanzen wie das Scheidenblatt oder die Efeutute gelten als giftig, wenn sie vom Körper aufgenommen werden. Besonders bei Kleintieren wie Hunde, Katzen oder Meerschweinchen müssen Sie vorsichtig sein. © pixabay
Erst vor kurzem bestätigten Untersuchungen von Spülschwämmen, wie hoch die Keimbelastung dieses Putzutensils tatsächlich ist. Bis zu 362 verschiedene Arten von Bakterien wurden auf 14 getesteten Schwämmen festgestellt. Und diese benutzen wir auch noch täglich um unser Geschirr abzuwaschen! Wechseln Sie sie mindestens einmal die Woche.
Erst vor kurzem bestätigten Untersuchungen von Spülschwämmen, wie hoch die Keimbelastung dieses Putzutensils tatsächlich ist. Bis zu 362 verschiedene Arten von Bakterien wurden auf 14 getesteten Schwämmen festgestellt. Und diese benutzen wir auch noch täglich um unser Geschirr abzuwaschen! Wechseln Sie sie mindestens einmal die Woche. © pixabay
Pfannen mit thermoplastischer Haftbeschichtung (auch Teflonpfanne genannt) haben den Vorteil, dass sich das Essen während des Kochens nicht ins Material einbrennt. Doch die in der Beschichtung enthaltenen Polytetrafluorethylen (PTFE), die manchmal den Hilfsstoff PFOA hinzugefügt bekommen, können bei Überhitzung ausdampfen und gelten als krebserregend.
Pfannen mit thermoplastischer Haftbeschichtung (auch Teflonpfanne genannt) haben den Vorteil, dass sich das Essen während des Kochens nicht ins Material einbrennt. Doch die in der Beschichtung enthaltenen Polytetrafluorethylen (PTFE), die manchmal den Hilfsstoff PFOA hinzugefügt bekommen, können bei Überhitzung ausdampfen und gelten als krebserregend. © picture alliance / dpa / Peter Steffen
Hausstaub ist nicht nur ein lästiges Übel für jeden mit Putzfimmel, sondern kann laut Umweltbundesamt flüchtige Schadstoffe aus der Umgebung aufnehmen. So etwa Gase aus Elektrogeräten oder Leim in Möbeln. Auch Insektizide in der Luft werden zur gesundheitlichen Belastung, da sie Auslöser für Allergien sind. Wichtig: Sie sollten dreimal täglich stoßlüften und nebelfeucht wischen.
Hausstaub ist nicht nur ein lästiges Übel für jeden mit Putzfimmel, sondern kann laut Umweltbundesamt flüchtige Schadstoffe aus der Umgebung aufnehmen. So etwa Gase aus Elektrogeräten oder Leim in Möbeln. Auch Insektizide in der Luft werden zur gesundheitlichen Belastung, da sie Auslöser für Allergien sind. Wichtig: Sie sollten dreimal täglich stoßlüften und nebelfeucht wischen. © picture alliance / dpa / Oliver Berg
Nicht nur Autos, sondern auch Rasenmäher sind manchmal richtige Luftverpester. Eine Studie in Schweden stellte fest, dass ein mit Benzin betriebener Rasenmäher genauso viel Abgase stündlich in die Umwelt freisetzt, wie ein Auto, dass 100 Meilen (rund 161 Kilometer) fährt.
Nicht nur Autos, sondern auch Rasenmäher sind manchmal richtige Luftverpester. Eine Studie in Schweden stellte fest, dass ein mit Benzin betriebener Rasenmäher genauso viel Abgase stündlich in die Umwelt freisetzt, wie ein Auto, dass 100 Meilen (rund 161 Kilometer) fährt. © pixabay
Eine japanische Studie bestätigt, was Sie sich vermutlich schon immer gedacht haben: Der Wecker ist des Menschen größter Feind. Gut, ganz so dramatisch ist es nicht – doch Untersuchungen ergaben, dass ein abruptes Aufwachen nicht gut für unser Herz ist, da der Puls plötzlich in die Höhe schießt.
Eine japanische Studie bestätigt, was Sie sich vermutlich schon immer gedacht haben: Der Wecker ist des Menschen größter Feind. Gut, ganz so dramatisch ist es nicht – doch Untersuchungen ergaben, dass ein abruptes Aufwachen nicht gut für unser Herz ist, da der Puls plötzlich in die Höhe schießt. © pixabay
Modisch gesehen sind sie der letzte Schrei und noch dazu praktisch: Doch auf Dauer schweres Gepäck auf dem Rücken mit sich zu schleppen, schädigt die Nerven - das will 2013 die Studie der Tel Aviv University herausgefunden haben. Demnach sind speziell die Nerven, die durch Nacken und Schultern verlaufen und unsere Hände und Finger steuern, von Gebrechen betroffen.
Modisch gesehen sind sie der letzte Schrei und noch dazu praktisch: Doch auf Dauer schweres Gepäck auf dem Rücken mit sich zu schleppen, schädigt die Nerven - das will 2013 die Studie der Tel Aviv University herausgefunden haben. Demnach sind speziell die Nerven, die durch Nacken und Schultern verlaufen und unsere Hände und Finger steuern, von Gebrechen betroffen. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieser simple Trick rettet Ihr Bad vor Schimmel
Dieser simple Trick rettet Ihr Bad vor Schimmel
Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich
Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.