Mehrlagig und bunt

Fünf kuriose Fakten über Klopapier

+
Mehrlagig, bunt, bedruckt: Klopapierhersteller werden immer kreativer.

Warum immer nur über Wetter oder Essen plaudern, wenn es noch andere ebenso alltägliche Themen zum Klönen gibt?! Klopapier beispielsweise.

München - Das überrascht fast jeden Gesprächspartner und garantiert in der Regel ein Schmunzeln beim Gegenüber. Um für den nächsten Smalltalk gewappnet zu sein, fünf kuriose Fakten:

Falter oder Knüller?

„Bist du Falter oder Knüller?“ Mit dieser Einstiegsfrage ist Ihnen die Aufmerksamkeit gewiss! Der Hintergrund: In Deutschland werde Klopapier eher gefaltet, erklärt eine Hakle-Sprecherin. Vor allem in anglo-amerikanischen Ländern werde eher geknüllt.

Daher unterscheiden sich die Anforderungen in Sachen Lagigkeit und Qualität des Papiers. „Bei den Faltern in Deutschland ist die Nachfrage nach mehrlagigem Toilettenpapier und mit attraktivem Design deutlich größer.“

Zweilagig und wenig bedruckt

Im Ausland werden den Angaben nach auch eher einfache Klopapiere produziert und nachgefragt, die maximal zweilagig sind. Daher finde man dort auch deutlich weniger bedrucktes Toilettenpapier.

Deutschland hat das dickste

Die Firma Design-Tissue vertreibt buntes Toilettenpapier der portugiesischen Marke Renova. Unternehmer Hans-Jürgen Collatz verrät: In Deutschland sei das Papier etwas breiter als in Südeuropa: 102 statt 95 Millimeter. Ob es an unterschiedlichen Größen von Händen und/oder Hintern liegt, weiß er nicht. Lang sind die Blätter jedenfalls in beiden Fällen 115 Millimeter.

Braunes Klopapier?

Neun Farben hatte Collatz mal im Angebot. Heute sind es nur noch acht. Eine habe bei den Kunden nicht gezogen: Braun. Auch hier kann über die Gründe nur spekuliert werden.

Internationaler Toilettenpapier-Tag

Im Internet finden sich vereinzelt Hinweise auf den 26. August als Internationaler Toilettenpapier-Tag. Wirklich durchgesetzt hat er sich nicht, die Hintergründe sind auch unklar. Deutlich geläufiger ist dagegen das Datum 19. November: der Welt-Toilettentag. Er hat einen ernsten Anlass und soll darauf aufmerksam machen, dass Milliarden Menschen keinen Zugang zu richtigen Toiletten haben.

Auch interessant: Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine sicher immer falsch machen.

dpa

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

"Gammler-Paar" schreibt dreistes Wohnungsgesuch
"Gammler-Paar" schreibt dreistes Wohnungsgesuch
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Absurder Treppenaushang bringt das Netz zum Lachen
Absurder Treppenaushang bringt das Netz zum Lachen
Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet
Hausbewohner kündigen Party an - Nachbar reagiert unerwartet

Kommentare