Öko-Alternative zu Zäunen

Garten tierfreundlich gestalten: Hecken pflanzen

+
Im Garten fühlen sich Igel wohl. Sie mögen Laub, Holz und Hecken. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Igel beginnen bald, ihr Winterquartier zu bauen. Die Tiere kuscheln sich gerne in Hecken, um sich gegen die Kälte zu schützen. Ihnen zuliebe sollten Hobbygärtner Hecken pflanzen als Zäune aufstellen. Wichtig ist aber auch, Fallen zu beseitigen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer seinen Garten tierfreundlich gestalten will, sollte die Grundstücksgrenze mit einer Hecke markieren. Diese natürliche Alternative zum Gartenzaun schafft für heimische Wildtiere wie den Igel einen Durchgang.

Die Tiere können von Grundstück zu Grundstück ziehen und finden so genügend Nahrung, erläutert Vanessa Reithinger, Fachreferentin für Wildtiere bei der Organisation Peta. Stellen Gartenbesitzer auch Vogeltränken auf, können viele Arten sie zum Trinken und für ein kühlendes Bad an heißen Tagen nutzen.

Wichtig für alle, die einen Gartenteich haben: Glatte Teichfolien sollten am Rand nicht freiliegen. Anderenfalls können Kleintiere wie Mäuse oder Igel in den Teich rutschen und ertrinken. Auch Regentonnen sollten so abgedeckt werden, dass Tiere nicht hineinfallen können.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört
Standfester Solitär gesucht: Hausbäume und der Klimawandel
Standfester Solitär gesucht: Hausbäume und der Klimawandel
Hochwertige zweijährige Bäume haben vier Seitentriebe
Hochwertige zweijährige Bäume haben vier Seitentriebe

Kommentare