1. meine-anzeigenzeitung
  2. Leben
  3. Wohnen

Gartenarbeit im Juli: Drei Gehölze, die Sie jetzt noch schnell schneiden sollten

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Damit Beerensträucher weiterhin viele Früchte tragen, brauchen sie im Juli einen kräftigen Rückschnitt. Bei welchen Gehölzen Sie jetzt die Gartenschere ansetzen müssen.

Im Sommer erwartet Hobbygärtner einiges an Gartenarbeit. Während im Juni die verblühten Frühlingssträucher wie der Flieder zurückgeschnitten wurden, sind im Juli nun die Beerensträucher an der Reihe. Und das nicht ohne Grund, denn nur mit einem regelmäßigen Rückschnitt entwickeln sie Jahr für Jahr wieder kräftige Reben mit herrlichen Früchten, die uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Also, ran an die Gartenschere!

Mann schneidet Strauch mit der Gartenschere. Im Juli vertragen Obststräucher wie die rote Johannisbeere einen Rückschnitt.
Im Juli vertragen Obststräucher wie die rote Johannisbeere einen Rückschnitt. (Symbolbild) © Redeleit/Imago

Drei Gehölze, die im Juli einen Rückschnitt brauchen

  1. Rote Johannisbeeren: Rote und weiße Johannisbeeren sollten Sie jeden Sommer zurück schneiden. Ungepflegte Sträucher vergreisen sonst schnell. Ihre Trauben werden dann kürzer und die Beeren kleiner. Damit Sie noch lange Freude an Ihrem Johannisbeer-Strauch im Garten haben, nehmen Sie nach der Ernte im Juli einen sogenannten „Zapfenschnitt“ vor: „Kürzen Sie die abgetragenen Seitentriebe so ein, dass nur noch Stummel mit einem oder zwei Augen stehen bleiben“, rät das Portal Mein schöner Garten. Aus diesen wachsen dann wieder ertragreiche Ruten nach. Zudem sollten bodennahe Seitentriebe sowie schwache und alte Äste (ab 4 Jahren) weichen. Nur sechs bis acht der alten Bodentriebe dürfen stehen bleiben, damit sich der Beerenstrauch immer wieder erneuert.
  2. Sommer-Himbeeren: Auch Himbeer-Sträucher (Rubus idaeus), die im Juni und Juli Früchte tragen, werden nach der Ernte zurückgeschnitten. Dazu setzen Sie die Gartenschere an der Basis der abgeernteten Ruten an. Es sollen nur noch junge, kräftige Hauptruten übrig bleiben. Mehr als zehn Stück sollten es jedoch nicht sein, ansonsten sollten Sie diese auslichten. Danach werden die jungen Triebe im Spalier, einer Rankhilfe mit drei gespannten Drähten, aufgebunden. So bringt der Obststrauch reichere Erträge und die Himbeeren lassen sich im nächsten Jahr leichter ernten. Wie Sie Himbeeren richtig schneiden, erklären wir hier ausführlich.
  3. Stachelbeeren: Auch Stachelbeeren (Ribes uva-crispa) gedeihen an den jungen Trieben am besten. Hier dürfen ebenfalls sechs bis acht der starken Haupttriebe stehen bleiben. Der Rest der Haupttriebe und jungen Bodentriebe wird nach der Ernte der Stachelbeeren an der Basis abgeschnitten oder ausgerissen. Wachsen die Seitentriebe zu dicht, kann jeder zweite bis auf zwei Augen zurückgeschnitten werden. Auch die Seitentriebe im unteren Drittel des Strauches können Sie ruhig entfernen – hier wachsen Stachelbeeren aufgrund des Lichtmangels ohnehin schlechter.

Gehölze im Juli schneiden – nie bei Hitze

Tipp: Schneiden Sie Sträucher nicht, wenn in den nächsten Tagen große Hitze oder Frost vorhergesagt ist, rät das Gartenportal Plantura. Auch pralle Sonne ist nicht zu empfehlen, sonst verbrennen die ehemals innen liegenden Triebe unter der ungewohnt starken Sonneneinstrahlung. Wählen Sie lieber einen Tag mit bedecktem Himmel oder leichtem Regen aus. Schonende Form- und Pflegeschnitte sind übrigens ganzjährig erlaubt, nur radikale Rückschnitte sind von März bis Ende September verboten. (as)

Auch interessant

Kommentare