"Räppmusik"

Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich lächerlich

Tür an Tür wohnen - das ist nicht für jeden leicht. Vor allem, wenn man alles mitbekommt, was der Nachbar macht. Auch in diesem Fall führte das zu kleinen Zankereien.

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden - vor allem was die Musik angeht. Der eine hört Metal, der andere R&B - und wieder andere Rap. Dass sich die Beschallung nicht immer auf die eigenen vier Wände beschränkt und Nachbarn oft ungewollt mithören, lässt sich in Miethäusern auch nicht immer vermeiden. Trotzdem ist der Lärmpegel für viele ein großes Ärgernis - und führt zu Zetteln wie diesen.

"Räpp" vs. Daily Soap: Nachbarn im Interessenskonflikt

Der Twitter-Nutzer "The Shootguy" erhielt scheinbar folgende Nachricht, nachdem er wohl des Öfteren zu laut seine Lieblingsmusik hörte: "F**k dich und deine Räppmusik! 19.45 Uhr will ich in Ruhe GZSZ gucken wie jeder normale Mensch!", heißt es auf dem Zettel, den er von seinen Nachbarn erhielt. Die bösen Worte nimmt der Empfänger allerdings mit Humor: "Meine Nachbarn lieben mich...", schreibt er auf dem sozialen Netzwerk. 

Zu den Lieblingskünstlern des Adressaten zählen offensichtlich Eminem, B-Real und Cypress Hill, wie er in anderen Tweets erklärt - aber auch Metal ist er nicht abgeneigt. Eine Vorliebe, die seine Nachbarn scheinbar nicht teilen...

Auch interessant: Hausbewohnerin warnt vor Partylärm - wegen Gästen der besonderen Art.

Rubriklistenbild: © Twitter/The Shootguy

Auch interessant:

Meistgelesen

Bewohner müssen in eigenes Zuhause einbrechen - wegen Katze
Bewohner müssen in eigenes Zuhause einbrechen - wegen Katze
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen
Frau zieht in neues Haus ein - Vormieter haben ihr etwas zurückgelassen
Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank
Kalk entfernen: So wird Ihr Bad blitzeblank
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.