Wunderwaffe gegen Erkältung

Heilkräuter: Folgende heilende Pflanzen kannte schon Hildegard von Bingen

Zu sehen sind mehrere Stängel des grünen Andorns. Einige Stängel tragen kugelförmige Blütenköpfe (Symbolbild).
+
Andorn hilft bei Magen-Darm-Beschwerden (Symbolbild).

Hildegard von Bingen ist eine der bedeutendsten Universalgelehrten des Mittelalters und forschte unter anderem auch viel zu Pflanzen. Dabei entdeckte sie die heilende Wirkung von bis heute bekannten Kräutern.

München – Kräuter und Gewürze helfen dem Körper dabei, fit und gesund zu bleiben oder Gesundheit schneller wieder zurückzuerlangen. In vergangenen Jahrhunderten waren die Menschen noch deutlich stärker auf Heilpflanzen angewiesen als heutzutage, denn moderne Medikamente gab es noch nicht. Eine Frau, die das Wissen um solche Heilkräuter vorantrieb, war Hildegard von Bingen (81, † 1179). In ihrer berühmten Schrift „Physica“ zählt sie die Wirkung unzähliger Heilpflanzen auf. Einige davon sind auch heute noch bekannt*, wie 24garten.de* berichtet.

Kräuter und Gewürze helfen dem Körper bei der Regeneration. Das ist auch heute noch so und deswegen brauen Gartenfreunde oft heilende Tees aus ihnen zusammen oder stellen leckeren Sirup daraus her. Über die heilende Wirkung folgender Kräuter wusste auch schon Hildegard von Bingen Bescheid: Baldrian hilft bei Schlafstörungen und Unruhe, Süßholz beruhigt den Magen und Darm und lindert Bronchitis-Symptome, Kümmel vertreibt einen aufgeblähten Bauch und Andorn minimiert den Hustenreiz. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant:

Kommentare