Gerichtsurteil

Laub vom Nachbarn kann Anspruch auf Ausgleich rechtfertigen

+
Ein Gericht urteilte über die Beseitigung von Laub und wer für dessen Kosten verantwortlich ist.

Bäume werfen Laub und Blüten ab. Fallen diese auf das Grundstück nebenan, muss der Nachbar sein Dach öfter reinigen. Kann er den Baumbesitzer an den Kosten beteiligen?

Karlsruhe - Wenn Bäume vom Nachbarn viel Laub oder Nadeln auf das eigene Grundstück abwerfen, kann das einen Anspruch auf Ausgleich rechtfertigen. Das gilt jedenfalls, wenn der Reinigungsaufwand beispielsweise der Dachrinne übermäßig erhöht ist.

In dem verhandelten Fall standen mehrere Bäume zu nah am Grundstück des Nachbarns - die Abstandsgrenzen waren nicht eingehalten. Der Nachbar verlangte deshalb nach Jahren eine Entschädigung für den Schatten auf seinem Grundstück sowie eine Ausgleichszahlung für die Reinigungskosten des Daches und der Dachrinne.

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofes (BGH, Az.: V ZR 8/17) ist das fehlende Licht durch den Schatten der Bäume kein Entschädigungsgrund. Zudem habe der Kläger die Beseitigung der am der Grundstücksgrenze stehenden Bäume zu spät verlangt - nach der Ausschlussfrist des Nachbarrechtsgesetzes. Da die Nutzung des Grundstückes durch das Laub aber über das zumutbare Maß beeinträchtigt wurde, sprachen die Richter dem Kläger einen Ausgleichsanspruch zu. Dabei sei es nicht entscheidend, ob das Laub von Bäumen stammt, die die Abstandsgrenze einhalten oder nicht.

Auf das Urteil weist die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 5/2018) des Eigentümerverbandes Haus und Grund Berlin hin.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieser simple Trick rettet Ihr Bad vor Schimmel
Dieser simple Trick rettet Ihr Bad vor Schimmel
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Ohne Vertikutieren: So sagen Sie Moos im Rasen den Kampf an
Ohne Vertikutieren: So sagen Sie Moos im Rasen den Kampf an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.