Mietrechts-Tipp

Mitvermietete Einbauküche: Vermieter kommt für Schaden auf

+
Mieter sollten sich vor dem Einbau der neuen Küche mit ihrem Vermieter abstimmen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn/dpa

In manchen Mietwohnungen steht bereits eine Einbauküche. Werden nach einer gewissen Zeit Reparaturen notwendig, muss der Vermieter dafür aufkommen. Der Mieter muss die Kosten unter anderen Bedingungen tragen.

Berlin (dpa/tmn) - Ist eine Mietwohnung bei Vertragsbeginn mit einer Einbauküche ausgestattet, dann ist diese mit gemietet. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Reparaturen an der Einbauküche fallen in diesem Fall in den Aufgabenbereich des Vermieters.

Das bedeutet: Schäden an der Küche muss der Mieter dem Vermieter melden. Nur wenn die Schäden aufgrund einer unsachgemäßen Benutzung entstanden sind, muss der Mieter die Kosten der Reparatur tragen.

Anders liegt der Fall, wenn der Mieter die in der Wohnung eingebaute Küche des Vormieters übernimmt oder eine eigene einbaut. Reparaturen an der eigenen Küche muss der Mieter selber veranlassen und bezahlen.

Gefällt dem Mieter die Einbauküche des Vermieters nicht und er will eine eigene in die Wohnung einbringen, dann kann er dies mit Zustimmung des Vermieters. Oft wird hierbei vereinbart, dass der Mieter die Einbauküche des Vermieters bei Auszug wieder einbaut.

Daher muss er die ausgebaute Einbauküche während der Mietzeit auch so lagern, dass diese vor Schäden geschützt wird. Das Risiko hierbei trägt der Mieter.

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieser simple Trick rettet Ihr Bad vor Schimmel
Dieser simple Trick rettet Ihr Bad vor Schimmel
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Familie bringt Kamera im Haus an - und entdeckt Schauriges
Ohne Vertikutieren: So sagen Sie Moos im Rasen den Kampf an
Ohne Vertikutieren: So sagen Sie Moos im Rasen den Kampf an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.