Zwei Möglichkeiten

Paket verpasst? So bekommen Sie es trotzdem noch am selben Tag

+
Eine Packstation ist für alle diejenigen sinnvoll, die viele Pakete bekommen.

Endlich wird das heiß ersehnte Paket geliefert – doch man selbst ist nicht zuhause. Mit diesem Trick müssen Sie nie mehr bis zum nächsten Werktag warten.

So manch einer hat sich schon geärgert, wenn er den DHL-Abholschein in seinem Briefkasten liegen hat. Schließlich wartet man manchmal schon seit Tagen sehnsuchtsvoll auf den Inhalt des Pakets. Doch oft kommt der Paketbote zu Zeiten, wenn man selbst auf Arbeit oder gerade unterwegs ist. Oder er war schon da, während Sie nur kurz unter die Dusche gehüpft sind.

Paket nicht bekommen? Dann haben Sie diese zwei Optionen

Wenn der Abholschein im Briefkasten liegt, bedeutet das, dass Sie in die naheliegende Filiale fahren müssen – und das auch erst am nächsten Werktag. Wenn Sie also am Samstag das Paket hätten bekommen sollen, geht es erst wieder am darauffolgenden Montag. Und dann auch meist zu einer bestimmten Uhrzeit. Für Arbeitnehmer oft ein Unding – wer allerdings an seinem Wunschtag nicht auf gut Glück warten und seine Lieferung gleich erhalten möchte, dem bleiben zwei Möglichkeiten.

1. Ablagevertrag

Einerseits kann derjenige mit der Deutschen Post einen sogenannten Ablagevertrag abschließen. Darin vereinbaren Sie mit der Post bereits im Voraus, wo der Zusteller künftig etwaige Pakete ablegen darf. Mögliche Ablageorte sind zum Beispiel:

  • Terrasse
  • Garten
  • Balkon
  • Haustür

Dabei ist stets zu beachten, dass sich der Wunschort:

  • auf Ihrem Grundstück befindet,
  • frei zugänglich,
  • für Dritte nicht einsehbar sowie
  • trocken und wettergeschützt ist.

Auch interessant: Der Online-Versandhändler Amazon will künftig Pakete direkt ins Haus liefern. Gruselig oder genial?

2. Packstation

Wer ein Eigenheim mit entsprechendem Grundstück besitzt, hat es da sicherlich leichter als jemand, der in einem Mehrparteienhaus in der Großstadt wohnt. Hier gibt es oftmals keine privaten Flächen, die zudem auch noch sicher vor Diebstahl sind. Wenn dies der Fall sein sollte, haben Sie allerdings noch eine weitere Option, die Sie nutzen können: die Packstation.

Gegen eine Gebühr erhalten Sie dort ein eigenes Fach, in dem Ihre Pakete gelagert werden. Sie können jederzeit vorbeikommen und diese dann abholen, wann es Ihnen zeitlich passt. Doch Vorsicht: Laut Post gibt es Richtlinien für ein Paket, die nicht überschritten werden dürfen. Diese lauten:

  • 60 Zentimeter Länge
  • 35 Zentimeter Breite
  • 35 Zentimeter Höhe
  • Nicht mehr als zehn Kilogramm Gewicht

Wenn ein Paket diese Höchstmaße nicht einhalten kann, hilft alles nichts – und Sie müssen es wohl oder übel doch bei der Postfiliale abholen.

Lesen Sie auch: Dieser Kunde hat die Schnauze voll von seinem unfähigen Paketboten - und rechnet mit ihm knallhart ab.

jp

Neue Zustell-Formen: So landen Pakete beim Empfänger

Pakete bequem empfangen: Über die Packstation können DHL-Kunden rund um die Uhr Sendungen abholen, aber auch frankierte Sendungen verschicken. Foto: Deutsche Post DHL Group
Pakete bequem empfangen: Über die Packstation können DHL-Kunden rund um die Uhr Sendungen abholen, aber auch frankierte Sendungen verschicken. © Deutsche Post DHL Group
Damit der Paketbote - hier von Hermes - nicht vor verschlossener Tür steht, können Kunden bei ihrer Online-Bestellung in der Regel einen Wunschtermin oder eine Wunschadresse angeben. Foto: Hermes Europe GmbH
Damit der Paketbote - hier von Hermes - nicht vor verschlossener Tür steht, können Kunden bei ihrer Online-Bestellung in der Regel einen Wunschtermin oder eine Wunschadresse angeben. © Hermes Europe GmbH
Damit die Sendung schnell beim Empfänger ankommt: Im Depot ordnen die Sortieranlagen die Pakete automatisch dem richtigen Zustellungsort zu - wie hier beim Paketdienstleister GLS. Foto: GLS
Damit die Sendung schnell beim Empfänger ankommt: Im Depot ordnen die Sortieranlagen die Pakete automatisch dem richtigen Zustellungsort zu - wie hier beim Paketdienstleister GLS. © GLS
Über das Smartphone einen Wunschtermin für die Paket-Zustellung eingeben. Dies ist bei dem Paketdienstleister DPD, aber auch bei anderen Anbietern möglich. Dafür müssen sich Kunden in der Regel vorher online auf der Seite des Anbieters registrieren. Foto: DPD
Über das Smartphone einen Wunschtermin für die Paket-Zustellung eingeben. Dies ist bei dem Paketdienstleister DPD, aber auch bei anderen Anbietern möglich. Dafür müssen sich Kunden in der Regel vorher online auf der Seite des Anbieters registrieren. © DPD
Direkt neben der Haustür ein Kasten für Pakete und größere Sendungen: Noch in diesem Jahr soll das sogenannte Parcellock System auf den Markt kommen - der Anbieter GLS, sowie die Konkurrenten Hermes und DPD haben sich dafür zusammengeschlossen. Empfänger können die Kästen über einen versendeten TAN-Code öffnen. Foto: ParcelLock/Adam Drobiec
Direkt neben der Haustür ein Kasten für Pakete und größere Sendungen: Noch in diesem Jahr soll das sogenannte Parcellock System auf den Markt kommen - der Anbieter GLS, sowie die Konkurrenten Hermes und DPD haben sich dafür zusammengeschlossen. Empfänger können die Kästen über einen versendeten TAN-Code öffnen. © Adam Drobiec

Auch interessant:

Meistgelesen

Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
So wird das Geschirr in der Spülmaschine auf jeden Fall sauber
So wird das Geschirr in der Spülmaschine auf jeden Fall sauber
Mit diesen Hausmitteln vertreiben Sie ruckzuck die Fliegen aus Ihrer Wohnung
Mit diesen Hausmitteln vertreiben Sie ruckzuck die Fliegen aus Ihrer Wohnung
Darum sollte ab sofort ein Kleiderbügel in Ihrer Küche hängen
Darum sollte ab sofort ein Kleiderbügel in Ihrer Küche hängen

Kommentare