Täglich, wöchentlich, monatlich?

Wie oft muss ich putzen? Zu oft kann sogar schädlich sein

+
Putzen kann auch seine ungeahnten Nachteile haben.

Wie oft muss der Haushalt geputzt werden? Hier scheiden sich oft die Geister. Ein Experte gibt jedoch Aufschluss darüber.

Es kann auch zu viel von einer schönen Sache geben: Das werden sich vermutlich die wenigsten beim Thema Putzen denken, dennoch gibt es genug Putzfeen, die täglich den Lappen schwingen, um die Wohnung auf Hochglanz zu bringen. Manchmal ist das persönliche Hygienegefühl daran schuld, manchmal aber auch die Angst vor der Außenwirkung - eine schmutzige Wohnung kommt bei Gästen schließlich nicht gut an.

Ab welcher Frequenz ist das Putzen übertrieben? Und kann es sogar schädlich sein? Darüber informieren wir Sie im Folgenden.

Putzen kann auch gefährlich werden - wenn es zu oft geschieht

Wer sich Werbespots im Fernsehen ansieht, bekommt den Eindruck die Wohnung müsse in allen Ecken glänzen und kein Staubkorn dürfe zu sehen sein. Der Grund dafür sei nicht nur ein sauberes Zuhause, sondern auch eine keimfreie Wohnung, um sich vor Krankheiten zu schützen.

Aber mit dem Putzen kann man es auch übertreiben, wie Hygiene-Experte Prof. Dr. Franz Daschner dem Online-Portal Liebenswert und auch dem Focus erklärte. Im schlimmsten Fall mache man sich sogar anfälliger für Krankheiten, da das Immunsystem dadurch geschwächt wird. Schuld sind aggressive Reinigungsmittel, die die Wohnung zwar sauber machen sollen, aber gleichzeitig der Haut und den Nägeln schaden sowie Neurodermitis-Schübe auslösen können. Zudem warnt das Umweltbundesamt vor teilweise gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen in Reinigungsmitteln.

Auch interessant: Diese drei Dinge sollten Sie niemals mit Essig reinigen.

Wie oft sollte der Haushalt geputzt werden?

Sie müssen sich also nicht schlecht fühlen, wenn Sie deshalb seltener den Putzlappen hervorholen. "Wo Dreck ist, sind auch Bakterien. Aber 99,9 Prozent der Milliarden Keime um uns herum, sind harmlos", erklärt Hygiene-Experte Daschner den Portalen Liebenswert und Focus. "Einmal pro Woche reicht eine Haushaltsreinigung vollkommen aus." Ausnahme sind Oberflächen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen und mit Schmutz bedeckt sind - diese Flächen seien mit Keimen belastet und sollten deshalb sofort mit Universalreiniger geputzt werden. Ansonsten solle so geputzt werden, dass es optisch sauber ist. Dabei sollten Sie weitestgehend auf Reiniger verzichten, die Farb- und Duftstoffe enthalten, um Allergien vorzubeugen.

Lesen Sie auch: Warum Sie zuhause nur vier einfache Hausmittel zum Putzen benötigen.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken. © pixabay
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen. © pixabay
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen. © pixabay
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen. © pixabay
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch für Spinnweben an Fliegengittern.
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch, um Spinnweben von Fliegengittern zu entfernen. © pixabay
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr.
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr. © pixabay
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los.
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los. © picture alliance / Ole Spata/dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese drei Dinge sollten Sie niemals mit Backpulver reinigen
Diese drei Dinge sollten Sie niemals mit Backpulver reinigen
Wie oft muss ich eigentlich meine Heizung entlüften?
Wie oft muss ich eigentlich meine Heizung entlüften?
Diese fatalen Fehler sollten Sie beim Heizen unbedingt vermeiden
Diese fatalen Fehler sollten Sie beim Heizen unbedingt vermeiden
Frau entfernt blitzschnell uralte Flecken am Backofen - ohne wirklich zu putzen
Frau entfernt blitzschnell uralte Flecken am Backofen - ohne wirklich zu putzen

Kommentare