Tipps für den Haushalt

Mit diesen Hausmitteln wird die Matratze wieder strahlend weiß

Ob leichte oder schwere Verschmutzungen – die Matratze zu reinigen muss kein Hexenwerk sein. Wir verraten Ihnen, mit welchen Hausmitteln und Tricks die Matratze strahlend sauber wird.

Während die Bettwäsche regelmäßig gewaschen und gewechselt* wird, bleibt die Matratzenreinigung oft auf der Strecke. Wie oft Sie die Matratze reinigen sollten, hängt natürlich vom Grad der Verschmutzung ab. Einmal jährlich lohnt sich eine Nassreinigung, eine Trockenreinigung mit Natron können Sie alle paar Monate durchführen. Bei Flecken sollte sofort gehandelt werden. Warum aber ist die Matratzenreinigung so wichtig und wie können Sie vorgehen? Wir geben die Antworten auf diese Fragen.

Lesen Sie auch: Vier ungeahnte Möglichkeiten, wofür Sie Weichspüler im Haushalt anwenden können.

Matratze reinigen: darum ist es so wichtig

Zum einen bleiben auf der Matratze Rückstände von Haarschuppen und Schweiß haften. Zum anderen machen es sich allergieauslösende Milben auf der Matratze gemütlich. Etwa 10 Millionen von ihnen breiten sich auf der Matratze aus. Grundsätzlich sind die Tierchen nicht gefährlich, dennoch können ihre Ausscheidungen zu Allergien führen. Die Reinigung lohnt auch, um schlechte Gerüche und Flecken zu entfernen – egal ob Schweißgeruch oder Kaffeeflecken.

Um die Matratze zu reinigen braucht es nicht zwingend chemische Mittel – welche Hausmittel Sie einsetzen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Lesen Sie auch: Mit diesen Hausmitteln sollten Sie die Gardinen waschen und pflegen.

Reinigung der Matratze – mit diesen Tipps und Hausmitteln

Egal, ob Sie eine Grundreinigung anstreben oder eine Fleckenentfernung, diese Hausmittel reinigen die Matratze:

  • Natron: Das Pulver neutralisiert und tötet Keime ab. Bestreuen Sie die Matratze mit dem Natronpulver und lassen Sie es über mehrere Stunden einwirken. Anschließend mit einem Staubsauger absaugen. Diese Methode können Sie alle paar Monate anwenden. Möchten Sie die Matratze aber lieber nass reinigen, wird das Pulver mit einem feuchten Schwamm eingearbeitet. Auch hier wieder einwirken lassen und im getrockneten Zustand aufsaugen. Diese Tiefenreinigung sollte einmal jährlich durchgeführt werden.
  • Essig: Gerade bei Kleinkindern kann es gelegentlich noch zum Bettnässen kommen. Ist Urin auf der Matratze gelandet, heißt es handeln. Bei frischen Flecken genügt abtupfen und reinigen mit Wasser. Bei getrockneten Urinflecken wird die betroffene Stelle mit Essig oder Zitronensaft abgerieben. Abschließend mit klarem Wasser nachwischen.
  • Salz: Das Salz können Sie bei verschiedenen Flecken anwenden. Für eingetrocknete Blutflecken werden Salz und etwas Zitronensaft miteinander vermischt. Die Paste wird dann auf die Flecken aufgetragen und nach einiger Zeit mit einem feuchten Lappen abgetupft. Abschließend mit klarem Wasser nachbehandeln. Aber auch Rotweinflecken lassen sich mit Salz entfernen. Bei einem frischen Rotweinfleck wird Salz auf die Stelle gegeben, damit dieses die Feuchtigkeit entziehen kann. Abschließend sollte mit kohlensäurehaltigem Wasser und etwas Spüli nachgearbeitet werden.
  • Gallseife: Sind Kaffeeflecken auf dem Bett gelandet, greifen Sie am besten zu Gallseife. Befeuchten Sie den Fleck mit etwas lauwarmen Wasser und arbeiten Sie die Seife ein. Abschließend wird diese mit klarem Wasser und einem Lappen abgenommen.

Um sich die Matratzenreinigung von vornherein leichter zu machen, ist es ratsam diese mit einem Matratzenschutz zu versehen. Diese Bezüge lassen sich einfach in der Waschmaschine waschen. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Diese drei Fehler sollten Sie beim Anbau von Tomaten im Topf vermeiden.

Reicht sauber oder muss es rein sein?

Hygiene-Hysterie? Falsch verstandene Sauberkeit kann ungesund sein. Wichtig ist zu erkennen, wo und wann welcher Schmutz gefährlich sein kann. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Hygiene-Hysterie? Falsch verstandene Sauberkeit kann ungesund sein. Wichtig ist zu erkennen, wo und wann welcher Schmutz gefährlich sein kann. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Hanne Tügel ist Wissenschaftsjournalistin und Autorin des Buches "Sind wir noch ganz sauber?". Foto: Hanne Tügel/dpa-tmn
Hanne Tügel ist Wissenschaftsjournalistin und Autorin des Buches «Sind wir noch ganz sauber?». Foto: Hanne Tügel/dpa-tmn © Hanne Tügel
Statt mit viel Chemie den Flecken zu Leibe zu rücken, raten Experten zu einem dosierten Einsatz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Statt mit viel Chemie den Flecken zu Leibe zu rücken, raten Experten zu einem dosierten Einsatz. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Bernd Glassl ist Bereichsleiter Haushaltspflege im Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Foto: Franziska Gabbert
Bernd Glassl ist Bereichsleiter Haushaltspflege im Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Hanne Tügel: Sind wir noch ganz sauber? - Klüger mit Schmutz umgehen, gesünder leben, der Umwelt helfen, Verlag Edel Books, 2019, 288 Seiten, 17,95 Euro, ISBN: 978-3841906564. Foto: Edel Books/dpa-tmn
Hanne Tügel: Sind wir noch ganz sauber? - Klüger mit Schmutz umgehen, gesünder leben, der Umwelt helfen, Verlag Edel Books, 2019, 288 Seiten, 17,95 Euro, ISBN: 978-3841906564. Foto: Edel Books/dpa-tmn © Edel Books

Rubriklistenbild: © Andrey Popov/Imago

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare