Beste Hilfe

Richtige Pflege mit Kalk: Weiße Farbe am Stamm schützt Bäume

Richtige Pflege mit Kalk
+
Weiße Farbe am Stamm schützt Bäume.

Es sieht nicht schön aus, ist aber hilfreich: Ein weißer Anstrich des Baumstamms. Was es damit auf sich hat.

Veitshöchheim - Wintersonne verbrennt einem schon mal die Nase. Genau das verspüren auch die Bäume im Garten - und können Schäden erleiden. Dagegen hilft etwas weiße Farbe.

Das Problem:

Ein häufiger Wechsel zwischen Minusgraden bei Nacht und intensiver Sonneneinstrahlung am Tag mit entsprechend warmen Temperaturen kann dazu führen, dass die Rinde von Bäumen aufplatzt.

Denn bei Frost gefriert zwischen den Zellwänden Wasser, was zugleich den Zellen Wasser entzieht. Dabei können Eiskristalle entstehen, die Zellen sterben ab. Wird es dann wieder warm, taut das Wasser auf und überschwemmt die Zellen - sie platzen auf. Durch die Lücken dringen dann womöglich auch noch Schädlinge und Pilze in die Pflanze ein.

Die Rinde reißt meist an der sonnenzugewandten Seite senkrecht auf, erläutert die Bayerische Gartenakademie. Besonders betroffen seien Gehölze an sonnenexponierten Lagen, etwa am Südhang, aber auch jüngere Stämme mit glatter Rinde.

Die Lösung:

Ein Anstrich mit weißer kalkhaltiger Farbe, im Handel teils als Baumschutzfarbe zu finden. Sie schützt den Stamm vor den wechselnden Einflüssen, da sie das Licht reflektiert und verhindert dass die Gehölze sich stark erwärmen.

Die Gartenakademie rät insbesondere bei Steinobst-Gehölzen dazu. Auch Aprikosen, Pfirsiche und Kirschen sind anfälliger für Frostrisse.

Vor dem Anstreichen sollte der Stamm von losen Rindenstücken befreit werden, dickere Äste werden mit einer Bürste bearbeitet, raten die Gartenexperten. Die Farbe lässt sich leichter auf glatten Oberflächen auftragen, und man entfernt beim Abbürsten auch noch mal Schaderreger an der Rinde. Dann kommt die Farbe auf den Stamm und die unteren Hauptäste.

Sie finden die weiße Farbe nicht schick? Alternativ schützt eine um den Stamm gewickelte Strohmatte die Pflanze. Auch Fichtenreisig, ein Jutesack oder Vlies sind nützlich.

Weiterer Vorteil der Farbe:

Durch den weißen Anstrich von Stämmen, die stark von der Sonne beschienen werden, wird auch verhindert, dass der Saftstrom in der Pflanze angeregt wird. Sonst kann er zu einem verfrühten Austreiben der Knospen und Blüten führen, die dann bei Frost zu Schaden kommen würden.

Und die Farbe schützt die Stämme auch vor hungernden Wildtiere. Zum Beispiel Kaninchen knabbern zum Winterende schon mal die Rinde ab. Geschieht das regelmäßig im Garten kann man die Wirkung der Farbe auch verstärken, indem man ihr Quarzsand und Hornmehl beimischt.

Aber der Anstrich hilft den Bäumen auch im Sommer. Die zunehmend intensivere Sonneneinstrahlung kann auch dann zu Schäden an der Rinde führen. Laut der Hessischen Gartenakademie kann bei einer Lufttemperatur von 30 bis 35 Grad eine starke Sonneneinstrahlung die Temperatur im Stamm auf bis zu 45 Grad steigen lassen. Das hat zur Folge, dass die Gewebeschicht, die dafür verantwortlich ist, dass Pflanzen dicker werden. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit Sympathie und Sorgfalt bei Vermietern punkten
Wohnen
Mit Sympathie und Sorgfalt bei Vermietern punkten
Mit Sympathie und Sorgfalt bei Vermietern punkten

Kommentare