1. meine-anzeigenzeitung
  2. Leben
  3. Wohnen

Schnecken vertreiben: Zehn Pflanzen, die sie gar nicht mögen

Erstellt:

Von: Ines Alms

Kommentare

Um schneckenresistente, wehrhafte Pflanzen machen die schleimigen Schädlinge einen großen Bogen. Ein guter Grund, sie im eigenen Garten anzupflanzen.

Es wird wohl nie das Universalmittel gegen Schnecken geben, aber man kann im eigenen Garten zumindest einiges dafür tun, dass die Schnecken schlechte Laune bekommen. Dazu gehören ein Futterentzug und Pflanzen, die sie geradezu abstoßend finden. Beides ist mit bestimmten schneckenresistenten Pflanzen möglich.

Schnecken vertreiben: Zehn Pflanzen, die sie gar nicht mögen

Getrocknet als Mulch oder als Sud wirkt Rainfarn abschreckend auf Schnecken.
Getrocknet als Mulch oder als Sud wirkt Rainfarn abschreckend auf Schnecken. (Symbolbild) © blickwinkel/Imago

Eine Schleimspur lässt oft Böses ahnen, bevor man die traurigen, zerfressenen Reste seines Gemüses oder der eben noch so prächtig blühenden Lieblingsblume entdeckt. Bevor Ihnen bei solchem Anblick das Gärtnerherz bricht, sollten Sie sich mit einigen Pflanzen wappnen, auf die die Schädlinge so gar keine Lust haben.

Ob es Stacheln sind, Brennhaare oder Inhaltsstoffe wie Aromen und bittere Gerbstoffe – Pflanzen haben zahlreiche Methoden gefunden, um sich ihrer potenziellen Fressfeinde zu wehren. Am besten schaffen dies offensichtlich Kräuter, vom Bohnenkraut bis zur Zitronenmelisse gibt es kaum eins, um das die Schleimer nicht einen großen Bogen machen. Eine Ausnahme bilden Basilikum, Dill und junge Petersilie, die Sie vor den hungrigen Tieren schützen sollten.

Die meisten anderen Kräuter jedoch sorgen mit ihren ätherischen Ölen dafür, dass ihr Geruch auf Schnecken derart abschreckend wirkt, dass sie die Schädlinge regelrecht aus dem Beet vertreiben. Es wäre daher einen Versuch wert, ein paar Kräuter zwischen schützenswertes Gemüse und Blumen zu setzen.

Schnecken vertreiben: Von Mädesüß bis Rhabarberjauche

Finden die Schnecken erst gar keine Nahrung, haben Sie außerdem keinen Grund, sich im Beet aufzuhalten. Diese zehn Pflanzen lassen die Schnecken in Ruhe, weil sie ihnen nicht schmecken:

Es gibt übrigens auch Salate, auf die die Schnecken keinen Appetit haben, wie Rucola oder Endiviensalat. Wer noch einen Schritt weiter gehen und die Schnecken aktiv bekämpfen möchte, kann aus verschiedenen Pflanzen einen Sud oder eine stinkende Jauche herstellen, und die betroffenen bzw. gefährdeten Pflanzen damit besprühen oder gießen. Hierfür eigenen sich zum Beispiel Efeu, Holunder, Rhabarber oder Schafgarbe. Die Wirkung von Kupferband zur Schneckenabwehr an Blumenkübeln oder um Hochbeete ist dagegen umstritten.(ia)

Auch interessant

Kommentare