1. meine-anzeigenzeitung
  2. Leben
  3. Wohnen

Explodierende Energiepreise in Deutschland: Welche Haushaltsgeräte am meisten Strom fressen

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Die Ukraine-Krise treibt die Strompreise in Deutschland in die Höhe. Viele Verbraucher versuchen nun, im Haushalt Energie zu sparen. Aber wo anfangen?

Licht, Heizung, Haushaltsgeräte: Fast alles, was wir täglich zu Hause nutzen, verbraucht Strom. Doch einfach darauf zu verzichten, ist nicht wirklich eine Option. Trotzdem gibt es Möglichkeiten, im Haushalt Energie zu sparen – und somit auch Geld. Zuerst einmal ist es aber wichtig zu wissen, was überhaupt die größten Stromfresser in den eigenen vier Wänden sind.

In diesen Bereichen wird im Haushalt am meisten Strom verbraucht

Hinsichtlich des Stromverbrauchs in Haushalten hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einiges getan. Wo früher noch Kühl- und Gefriergeräte die Haushaltskasse leer geräumt haben, stehen laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nun Computer, Fernseher & Co. Im Bereich der Unterhaltungs- und Kommunikationsgeräte hat sich der Stromverbrauch in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt – bei Kühl- oder Gefriergeräten dafür halbiert. Zu verdanken ist das den immer effizienteren Geräten, die bereits seit den 1990er Jahren mit Energielabeln ausgestattet werden.

HaushaltsbereichAnteil am Stromverbrauch
Information und Kommunikation (Computer, Fernseher, Spielkonsolen etc.)28 Prozent
Waschen und Trocknen14 Prozent
Licht13 Prozent
Kühl- und Gefriergeräte11 Prozent
Kochen9 Prozent
Spülen8 Prozent
Sonstige17 Prozent

Quelle: BDEW, Stand: März 2021

Blick in eine Geschirrspülmaschine
Die meisten Haushaltsgeräte werden mit Strom betrieben – aber welches verbraucht am meisten davon? © Waldmüller/Imago

Die fünf größten Stromfresser im Haushalt

Aber welche Geräte fressen nun tatsächlich den meisten Strom? Den größten Optimierungsbedarf gibt es wohl immer noch bei den klassischen Haushaltsgeräten, wie eine Auflistung des Energieversorgers E.ON vermuten lässt. Demzufolge sind es vor allem alte Heizungspumpen, die mit circa 600 bis 800 Kilowattstunden pro Jahr in einem exemplarischen 3-Personen-Haushalt für den größten Stromverbrauch sorgen. Es folgen der elektrische Herd (445 kWh im Jahr) und der Gefrierschrank (415 kWh im Jahr).

HaushaltsgerätStromverbrauch pro Jahr/Kosten
alte Heizungspumpen600-800 kWh / 156-208 €
Elektrischer Herd445 kWh / 116 €
Gefrierschrank415 kWhh / 108 €
Kühlschrank330 kWh / 86 €
Beleuchtung330 kWh / 86 €

Quelle: E.ON

So einfach sparen Sie Strom bei sich zu Hause

Die aktuellen Energiepreise lassen viele Verbraucher vor der nächsten Stromrechnung bangen. Sie müssen aber nicht zu rabiaten Mitteln greifen, um ihren Verbrauch schnell und drastisch zu reduzieren. In der Regel reichen kleine Kniffe, um den Geldbeutel deutlich zu schonen. Die Verbraucherzentrale gibt einige Tipps:

Strompreisentwicklung in Deutschland

Im April 2022 kostete eine Kilowattstunde Strom in Deutschland stolze 37,14 Cent bei einem Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden im Jahr, wie eine Analyse des BDEW darlegt. Zum Vergleich: Im Jahr 2020 waren es noch 31,38 Cent und im Jahr 2000 sogar nur 14,32 Cent. Grund für diese Preissteigerung innerhalb von 20 Jahren sind zum einen verschiedene Umlagen, mit denen der Gesetzgeber den Strompreis belastet hat, zum anderen ist der Einkauf von Kohle und Gas teurer geworden – und Gas hatte 2021 einen Anteil von 15 Prozent an der Stromerzeugung in Deutschland.

Auch interessant

Kommentare