Waschmaschinen-Tipp

Warum Sie nach der Wäsche diese Sache nicht tun dürfen

+
Nach dem Waschen vergessen wir oft eine bestimmte Sache.

Das Wäschewaschen kann ja nicht so kompliziert sein, oder? Schließlich erledigt die Maschine die größte Arbeit - doch hinterher vergessen wir oft, etwas zu tun.

Die Wäsche ist fertig und endlich kann die frisch duftende Kleidung zum Trocknen aufgehängt werden - aber Vorsicht: Dabei vergessen wir oft ein kleines Detail an der Waschmaschine. Bei all der Eile werfen viele nämlich einfach die Tür zu - das sollten Sie aber besser unterlassen.

Tür zu: Diesen Fehler nach dem Wäschewaschen machen viele

Denn wer nach dem Leeren der Waschmaschine sofort die Tür schließt, hat irgendwann mit einem müffelnden Gerät zu kämpfen. Aufgrund der geschlossenen Tür kann nämlich die feuchte Luft im Innenraum nicht entweichen - der perfekte Nährboden für Keime und Bakterien. Noch schlimmer sogar: Schimmel kann sich bilden. Und dieser kann für die unangenehmen Gerüche sorgen.

Deshalb sollten Sie nach jedem Waschgang die Tür der Waschmaschine für etwa eine Stunde ein Stück weit offen stehen lassen. So kann die Luft darin zirkulieren und die Restfeuchtigkeit verschwindet.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Waschmaschine im Handumdrehen mit Hausmitteln reinigen.

Dasselbe sollten Sie auch mit der Schublade für das Waschmittel machen. Denn auch hier können sich muffige Gerüche bilden, wenn Sie nicht ordentlich ausgewischt wird und Frischluft bekommt. Lassen Sie diese also so lange offen stehen, bis alles trocken ist.

Passend dazu: Darf ich nasse Wäsche in der Waschtrommel liegen lassen?

Machen Sie beim Wäsche waschen bloß nicht diese Fehler

Werfen Sie Kleidung nie mit geöffnetem Reißverschluss in die Maschine. In den Zähnen können sich dünne Stoffe - wie bei Blusen - leicht verhaken und Löcher verursachen.
Werfen Sie Kleidung nie mit geöffnetem Reißverschluss in die Maschine. In den Zähnen können sich dünne Stoffe - wie bei Blusen - leicht verhaken und Löcher verursachen. © pixabay
Dass die Wäsche nach Farben sortiert werden sollte, ist mittlerweile jedem bekannt: Dunkel, hell und farbig verträgt sich nicht gut - und führt zu unschönen Verfärbungen der Kleidung. Doch achten Sie auch auf das Material der Kleidungsstücken: Nicht alle Textilien haben die gleichen Reinigungsanforderungen.
Dass die Wäsche nach Farben sortiert werden sollte, ist mittlerweile jedem bekannt: Dunkel, hell und farbig verträgt sich nicht gut - und führt zu unschönen Verfärbungen der Kleidung. Doch achten Sie auch auf das Material der Kleidungsstücken: Nicht alle Textilien haben die gleichen Reinigungsanforderungen. © pixabay
Vergessen Sie nicht, dunkle Wäsche auf links zu drehen, bevor Sie sie in die Waschmaschine stecken - dann färbt sie nicht so schnell aus.
Vergessen Sie nicht, dunkle Wäsche auf links zu drehen, bevor Sie sie in die Waschmaschine stecken - dann färbt sie nicht so schnell aus. © pixabay
Auf Weichspüler können Sie beim Waschen getrost verzichten. Er macht die Wäsche zwar weicher und geschmeidiger, trägt aber nicht viel dazu bei, dass die Kleidung sauberer wird.
Auf Weichspüler können Sie beim Waschen getrost verzichten. Er macht die Wäsche zwar weicher und geschmeidiger, trägt aber nicht viel dazu bei, dass die Kleidung sauberer wird. © pixabay
Auch auf spezielle Mittel zur Entkalkung können Sie verzichten, da die meisten Waschmittel diese ohnehin enthalten.
Auch auf spezielle Mittel zur Entkalkung können Sie verzichten, da die meisten Waschmittel diese ohnehin enthalten. © pixabay
Für bestimmte Kleidungsstücke wie Badeanzüge empfiehlt sich die Handwäsche und nicht die Waschmaschine. Der Grund? Beim Schleudern kann sich der Stoff verknoten oder ausleiern.
Für bestimmte Kleidungsstücke wie Badeanzüge empfiehlt sich die Handwäsche und nicht die Waschmaschine. Der Grund? Beim Schleudern kann sich der Stoff verknoten oder ausleiern. © pixabay
Oft werden Waschmaschinen bis zum Rand vollgestopft, um möglichst viel Wäsche auf einmal zu reinigen. Doch je mehr Kleidungsstücke Sie hineinverfrachten, umso weniger sauber werden sie. Es sollte immer noch ein wenig Luft in der Maschine sein.
Oft werden Waschmaschinen bis zum Rand vollgestopft, um möglichst viel Wäsche auf einmal zu reinigen. Doch je mehr Kleidungsstücke Sie hineinverfrachten, umso weniger sauber werden sie. Es sollte immer noch ein wenig Luft in der Maschine sein. © pixabay
Wenn Sie mehrere Waschgänge benötigen, um den Waschberg zu bewältigen, dann tun Sie das am besten gleich nacheinander. So kann die Maschine noch die Restwärme vom vorangegangenen Waschgang verwerten und Sie sparen etwas Strom.
Wenn Sie mehrere Waschgänge benötigen, um den Waschberg zu bewältigen, dann tun Sie das am besten gleich nacheinander. So kann die Maschine noch die Restwärme vom vorangegangenen Waschgang verwerten und Sie sparen etwas Strom. © pixabay
Beim Waschpulver sollten Sie nicht übertreiben: Zu viel davon kann zu weißen Flecken auf der Kleidung sorgen. Und wer das Fach nicht richtig säubert, riskiert, dass sich Schimmelporen bilden, die später an der Kleidung haften.
Beim Waschpulver sollten Sie nicht übertreiben: Zu viel davon kann zu weißen Flecken auf der Kleidung sorgen. Und wer das Fach nicht richtig säubert, riskiert, dass sich Schimmelporen bilden, die später an der Kleidung haften. © pixabay

Feine Erfindungen:

Auch interessant:

Meistgelesen

Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich dabei lächerlich
Nachbar hinterlässt wütenden Zettel - und macht sich dabei lächerlich
So entfernen Sie Wasserflecken an Wänden zuverlässig
So entfernen Sie Wasserflecken an Wänden zuverlässig
Ein simples Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Ein simples Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein
Jeans in die Waschmaschine? Das müssen Sie dazu wissen
Jeans in die Waschmaschine? Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare