Hausmittel

Mit diesen Tricks entkalken Sie Ihren Wasserhahn kinderleicht

+
Ihren Wasserhahn sollten Sie regelmäßig entkalken.

Sie haben mit einem verkalkten Wasserhahn zu kämpfen? Keine Sorge - diese Tricks helfen Ihnen garantiert weiter.

Dass Ihr Wasserhahn verkalkt ist, sehen Sie meistens schon von außen. Die Ablagerungen sind zwar nicht gefährlich für die Gesundheit, doch sie hinterlassen unschöne Flecken, die Ihr Waschbecken schmutzig aussehen lassen. Zudem verkalken Wasserhähne auch von innen - dass erkennen Sie daran, dass er anfängt zu tropfen.

Es ist auch egal, ob das Wasser in Ihrer Gegend kalkarm ist. Denn früher oder später Bilden sich immer die weißen Ränder. Deshalb sollten Sie sich folgende Tipps zu Herzen nehmen.

Diese Hausmittel schützen Ihren Wasserhahn vor Kalk

Zunächst einmal können Sie Ihren Wasserhahn ganz einfach von außen reinigen, indem Sie Essig mit ein wenig Wasser vermischen und die Lösung mit einem weichen Schwamm einreiben. Danach warten Sie eine Zeit lang, damit das Mittel einwirken kann.

Anschließend wischen Sie wieder mit etwas Druck darüber, damit die Kalkablagerungen sich lösen können. Alternativ können Sie dafür auch Essigessenz oder Zitronensäure anwenden, die Sie mit Wasser mischen.

Passend dazu: So bekommen Sie Ihr Waschbecken auf jeden Fall wieder glänzend.

So reinigen Sie den Perlator des Wasserhahns

Als Perlator bezeichnet man den Luftsprudler, der sich am Ausgang des Wasserhahns befindet. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein kleines Sieb. Dieses lässt sich normalerweise von Hand abschrauben. Wenn Sie das tun, sollten Sie allerdings zuvor den Abfluss abdecken, damit keine Kleinteile hineingeraten.

Auch interessant: Dieses simple Hausmittel reinigt jede Toilette lupenrein.

Das abgeschraubte Sieb wird zusammen mit dem Dichtungsring in eine Essig-Wasser-Mischung gelegt. Nach rund 15 Minuten Einwirkzeit sollten sich die Kalkablagerungen von den Stücken gelöst haben. Ansonsten reiben Sie noch einmal mit einem weichen Schwamm darüber. Danach können Sie das Sieb wieder an den Wasserhahn schrauben - schon glänzt wieder alles wie neu.

Übrigens: Der gleiche Trick funktioniert auch mit einer Aspirin-Tablette. Lösen Sie sie einfach in einer Schale Wasser auf und legen Sie das Sieb und den Dichtungsring hinein. Der Effekt ist derselbe.

Hier erfahren Sie, welchen Fehler beim Bodenwischen fast jeder macht.

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Ben Affleck gönnt sich eine neue Villa - zu diesem Preis
Ben Affleck gönnt sich eine neue Villa - zu diesem Preis
Schildkröten & Co.: Darf ich mein Haustier auf dem Balkon halten?
Schildkröten & Co.: Darf ich mein Haustier auf dem Balkon halten?
Praktische Küchenhelfer: Zerkleinerer im Praxistest
Praktische Küchenhelfer: Zerkleinerer im Praxistest
Rasen säen: Wann ist der beste Zeitpunkt?
Rasen säen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Kommentare