Bis zu 30 Prozent teurer

Mietwagen-Preise in Spanien steigen mit Corona-Krise

Eine Frau fotografiert eine andere Frau vor einem Mietwagen am Meer in Spanien.
+
Spanien-Urlauber müssen wegen der Corona-Krise mehr für einen Mietwagen zahlen.

Lange Zeit galt Spanien als El Dorado des Mietwagensektors. Dumpingpreise und Wild-West-Methoden kennzeichneten ihn, es hagelte immer wieder Kundenbeschwerden. Die Corona-Krise dürfte jetzt zumindest an den Preisen etwas ändern.

Mit dem Mietwagen zum Spottpreis für zwei Wochen Spanien*-Urlaub dürfte es ein für allemal vorbei sein. Kunden müssen sich bei Mietwagen auf Preisanstiege von bis zu 30 Prozent* gefasst machen, wie costanachrichten.com* berichtet. Schuld daran ist die Coronavirus-Krise.

Der deutliche Preisanstieg liegt daran, dass Anbieter die Mehrkosten für Hygiene und Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus* glatt auf die Kunden umlegen. Dazu kommt, dass die Firmen das komplett ausgefallene Ostergeschäft wettmachen müssen. Der Preisanstieg in Spanien sucht europaweit seinesgleichen: Nur Frankreich und Italien ziehen die Preise mit zehn beziehungsweise sechs Prozent ebenfalls kräftig an. Im europäischen Durchschnitt sinken die Preise allerdings um fünf Prozent. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist
Warum auf vielen Kreuzfahrtschiffen die Mitnahme eines Föhns verboten ist
Deshalb sollten Sie das Flugticket nach der Landung sofort schreddern
Deshalb sollten Sie das Flugticket nach der Landung sofort schreddern
Haben Sie etwa diese Balkon-Kabine gebucht? Dann wird Ihre Kreuzfahrt ein Reinfall
Haben Sie etwa diese Balkon-Kabine gebucht? Dann wird Ihre Kreuzfahrt ein Reinfall
Darum bekommen Sie eher ein Hotelzimmer-Upgrade, wenn Sie auf Fehler hinweisen
Darum bekommen Sie eher ein Hotelzimmer-Upgrade, wenn Sie auf Fehler hinweisen

Kommentare