1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. 1860 München

Das sagen die Fans zum Hinterberger-Aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian weiß

Kommentare

null
Die Fans spekullieren bereits über einen Nachfolger für Florian Hinterberger. © MIS

München - Der TSV 1860 und Sportdirektor Hinterberger gehen ab sofort getrennte Wege. Die Fans wünschen dem 55-Jährigen alles Gute und haben bereits einen Nachfolger im Sinn.

Der Vertrag von Florian Hinterberger als Sportdirektor der Münchner Löwen wird nicht nur nicht verlängert. Der Oberpfälzer wird sofort freigestellt. Nach drei Jahren verlässt er die Grünwalder Straße. Die Nachricht schlug natürlich bei den Fans hohe Wellen. Ein Großteil des weiß-blauen Anhangs begrüßte die Entscheidung des Vereins im Internet. Hinterberger wurde von einigen Fans seit langem kritisch gesehen. Auch Investor Hasan Ismaik war nicht gerade ein Fan des 55-Jährigen, sorgte mit seinem Satz "We need a new sportchef" im April 2013 für Wirbel.

Auf Facebook verbreiteten sich schnell einige Kommentare zur Trennung Hinterbergers und der Löwen. User Desselbe S. schrieb beispielsweise: "Das wurde auch zeit...trotzdem alles gute und nichts für ungut..." Günter R. attestierte ihm großen Einsatz: "Mei, irgendwie hat er halt auch versucht, das Beste zu machen. Ist ihm eben nicht so richtig gelungen. Trotzdem alles Gute für die Zukunft." Einige Anhänger sehen es menschlich und wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste. Walter R. schreibt: "Trotz allem danke für die Arbeit. Ohne Geld ist es schwierig ....... Und leicht hätte er es nie. Machs gut."

Wer ist wer bei den Löwen?

Erster Fan-Kandidat: Thomas Häßler

Einige Fans blicken schon voraus und auch die ersten Spekulationen um einen möglichen neuen Sportdirektor machen die Runde. Neben Manfred Schwabl oder Jens Lehmann fiel vor allem ein Name: Thomas Häßler.

Dieser stand bereits im Winter kurz vor einem Engagement bei den Löwen - allerdings im Trainingsbereich. Doch letztendlich scheiterten die Gespräche. "Ich bin immer bereit, dem Klub zu helfen, wenn es Bedarf an meiner Person gibt", sagte Häßler später, um dann etwas einzuschränken: "Da, wo ich es am besten kann - im Profibereich."

Ob der Posten des Geschäftsführers seinen Vorstellungen entsprechen würde?

Florian Weiß

Auch interessant

Kommentare