1860 muss 7000 Euro Strafe zahlen

Die Regionalligisten TSV 1860 München und SV Waldhof Mannheim sind vom Sportgericht des Deutschen Fußball- Bundes (DFB) mit Geldstrafen in Höhe von 7000 und 1500 Euro belegt worden.

Das gab der DFB am Mittwoch bekannt. In beiden Fällen liegt unsportliches Verhalten vor. Bei den Münchnern wurde außerdem ein nicht ausreichender Ordnungsdienst moniert. Die Vereine stimmten den damit rechtskräftigen Urteilen zu.

Lesen Sie auch:

"Eine neue Dimension der Gewalt"

In der 10. Minute des Spiels zwischen dem TSV 1860 München II und dem SV Waldhof Mannheim am 20. Dezember in München waren im Waldhof- Fanblock ein bengalisches Feuer oder Leuchtspurmunition gezündet worden, unmittelbar danach im Fanblock der Münchner ein Knallkörper. Zudem war in der 61. Minute aus dem Mannheimer Zuschauerblock ein Feuerzeug auf den Rasen geworfen worden. In der 75. Minute liefen etwa 50 Zuschauer aus dem Fanblock der Münchner Richtung Gästeblock. Polizeikräften und Ordnungsdienst gelang es, diese Zuschauer zu stoppen und zurückzudrängen. Die Partie war für etwa zwei Minuten unterbrochen worden.

Uwe Wolf bleibt bis Saisonende 1860-Coach - und dann? 40 Trainer-Kandidaten

Fotostrecke

Quelle: DPA

Auch interessant:

Kommentare