Falko Götz wehrt sich: "Rufmordkampagne"

Falko Götz wehr sich gegen die Vorwürfe.
+
Falko Götz wehr sich gegen die Vorwürfe einer „Tätlichkeit“.

Kiel - Falko Götz kämpft mit allen Mitteln um seinen Ruf. Nach der fristlosen Kündigung in Kiel wehrt sich der Ex-Löwen-Trainer gegen die Vorwürfe, einen Spieler geschlagen zu haben.

“Ich möchte an dieser Stelle unmissverständlich darstellen, dass ich zu keinem Zeitpunkt weder einen Spieler von Holstein Kiel geschlagen noch eine Tätlichkeit begangen habe“, teilte Götz am Wochenende in einem Schreiben mit. Nun will er im Streit mit dem Drittligisten alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen. Kiels Präsident Roland Reime erklärte indes erneut, Recherchen des

Lesen Sie dazu:

Kiel wirft Falko Götz "Tätlichkeit" vor

Nach dem Rauswurf: Jetzt spricht Falko Götz

Vereins hätten “eindeutig“ eine “Tätlichkeit“ von Götz ergeben.

Daher sieht der Clubboss einer möglichen arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung und drohenden Zahlungen an den Ex-Trainer gelassen entgegen. “Wenn sich die Tätlichkeit vor Gericht bestätigen würde, würde sich diese fristlose Kündigung bestätigen. Dann reden wir nicht über Geld“, sagte Reime, der am Samstag einen 1:0-Sieg gegen den 1. FC Heidenheim unter Interimscoach Torsten Fröhling bejubeln konnte.

Götz: „Ansehen beschädigt“

Götz hatte bei den Kielern noch einen gut dotierten Vertrag bis zum 30. Juni 2012 und sieht sich durch die Vorwürfe im “Ansehen beschädigt und öffentlich an den Pranger gestellt“. Der 47-Jährige hält die Anschuldigungen für den Versuch, “sich mit Hilfe einer gezielten Rufmordkampagne fälliger Abfindungszahlungen zu drücken“.

Reime bestätigte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur dpa, dass es sich bei dem betroffenen Akteur um Marco Stier handle. Götz soll den Mittelfeldspieler nach dem 1:2 gegen Braunschweig am 8. August mehrfach mit der flachen Hand auf die Stirn geschlagen haben. “Das kann man als Verein nicht akzeptieren“, meinte Reime.

Seine Spieler zeigten sich gegen Heidenheim von den Turbulenzen rund um den Club scheinbar unbeeindruckt und verließen dank des dritten Saisonsiegs die Abstiegsplätze. Ein Eigentor des Heidenheimers Christian Beisel (27. Minute) sorgte für den glücklichen Erfolg der Kieler. “Wir haben heute gezeigt, dass wir alle an einem Strang ziehen“, sagte Marco Stier.´

dpa 

Auch interessant:

Meistgelesen

Von Schupp bis Gerber: Mögliche 1860-Sportchefs
Von Schupp bis Gerber: Mögliche 1860-Sportchefs

Kommentare