Der Löwen-Messias ist gelandet

+
Noch ist sein Wechsel zu den Löwen längst nicht fix: Nicolas Fauvergue .

St. Johann - Das Wortspiel musste natürlich sein. „Endlich, der Messias ist da!“ Gekommen ist er mit der Eisenbahn aus Berlin und anschließend wurde er mit dem Auto ins Trainingslager nach St. Johann chauffiert.

 „Der Messias“ ist Brasilianer, 25 Jahre alt und heißt mit vollem Namen Leandro Messias dos Santos. Gespielt hat er zuletzt in Bulgarien bei Chernomorets Burgas, jenem Klub, bei dem die Ex-Stuttgarter Balakov und Bobic als Trainer bzw. Sportdirektor tätig sind.

Derzeit ist der Linksverteidiger vereinslos und wurde Ewald Lienen von René Deffke (ein ehemaliger Bundesligastürmer) empfohlen. Über die Qualitäten des Brasilianers wollte sich ­Lienen nach dem Vormittagstraining noch nicht groß auslassen. „Leute“, sagte er, „der Junge saß zwölf Stunden im Zug,  in der Früh ging’s dann von München hierher – was soll ich da sagen? Warten wir mal ab. Wenn er im Nachmittagstraining nicht permanent über die Bälle fällt, wird Messias am Dienstag im Testspiel gegen Iraklis Saloniki mitmachen. Er ist ja ein Linksfuß, und auf dieser Seite haben wir noch Bedarf.“

Bilder aus dem Trainingslager der Löwen

foto

Eine Meldung der L’Equipe, wonach der französische Stürmer Nicolas Fauvergue vom OSC Lille vom TSV 1860 fest verpflichtet sei, dementierte Lienen: „Er ist ein Kandidat, aber mehr ist noch nicht.“ Toni Di Salvo verlässt möglicherweise die Löwen. Dem 30-jährigen Stürmer (Vertrag bis 2010) wurde von Miki Stevic mitgeteilt, dass ein griechischer Verein an ihm interessiert sei. Stevic: „Ich habe Toni gesagt, dass er keine guten Aussichten bei uns hat.“

cm

Auch interessant:

Meistgelesen

Von Schupp bis Gerber: Mögliche 1860-Sportchefs
Von Schupp bis Gerber: Mögliche 1860-Sportchefs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion