Rechtsverteidiger im Interview

1860-Aufsteiger Willsch über alte Aufstiegsträume - „Harakiri-Ziele bringen nix“

+
Marius Willsch dürfte dem TSV 1860 München wohl erhalten bleiben. 

Marius Willsch ist bei den Löwen angekommen. Der 28-Jährige spricht in einem Interview über seine Ziele, den Fußball und das Café-Restaurant seiner Schwiegereltern.  

  • Marius Willsch (28) wurde zum Rechtsverteidiger umfunktioniert und ist seitdem Stammspieler bei den Löwen
  • Der Passauer gehört zu den 1860-Aufsteigern der Saison.
  • Im Interview spricht der 28-Jährige über seine Pläne und Ziele.

München -  Marius Willsch ist der Aufsteiger der Saison beim TSV 1860. Seit der 28-jährige Passauer von Ex-Trainer Daniel Bierofka zum Rechtsverteidiger umfunktioniert wurde, ist er als Leistungsträger nicht mehr wegzudenken. Ein Interview über spätes Glück, Demut und bodenständige Zukunftsplanung.

Marius Willsch, wie sehr stinkt’s Ihnen eigentlich, dass Sie jahrelang auf falschen Positionen gespielt haben?

Marius Willsch (lacht): Ich hab’s mir neulich erst wieder gedacht: Warum spiel ich eigentlich nicht schon seit fünf Jahren rechts hinten? Aber besser man kommt spät drauf als nie.

Wie ein ungelernter Rechtsverteidiger spielen Sie nicht.

Willsch: Danke. In der A-Jugend unter Alex Schmidt hab ich das ja auch schon mal gespielt. Aber jetzt im letzten August war’s wirklich aus der Not geboren. Vor dem Spiel in Chemnitz hat sich Herbert Paul verletzt. Ich hab ihn ersetzt, wir haben gewonnen – und weiter ging’s. Ich fühl mich mittlerweile sauwohl auf der Position, die will ich nicht mehr hergeben.

Was hat Ihnen als offensiver Außenspieler gefehlt?

Willsch: Die Tore und Vorlagen. Meine Quote war da einfach nicht gut genug. Jetzt kann ich meine Stärken besser einbringen. Mein Tempo, meine Ausdauer und das Anschieben von hinten.

„Wegen ein paar Euros renn ich nicht weg“

Was mussten Sie lernen?

Willsch: Beim Defensiv-Zweikampf gab und gibt es schon noch einiges zu verbessern. Mein Vorteil ist, dass wir erfahrene Innenverteidiger haben. Auf meiner Seite spielt Dennis Erdmann, der hat im positiven Sinne permanent den Mund auf und organisiert. Das ist eine große Hilfe für mich.

Wie viel Selbstvertrauen gibt die Serie von zehn Spielen ohne Niederlage?

Willsch: Selbstvertrauen gibt mir weniger die Zahl, sondern die Art und Weise, wie wir die Spiele bestritten haben. Wir waren auch bei den Unentschieden immer dominant und hätten auch alles gewinnen können.

Hat sich der Respekt bei den Gegnern erhöht?

Willsch: Natürlich haben die Gegner auch gesehen, dass wir schon lange nicht mehr verloren haben und gute Spiele abliefern. Ob sie deswegen mehr Respekt haben als vorher kann ich nicht einschätzen.

Wie weit kann es gehen diese Saison?

Willsch: Es bringt nichts, irgendwelche Harakiri-Ziele auszurufen, bevor wir die 45, 46 Punkte zum Klassenerhalt haben. Die da unten punkten ohne Ende. Warum sollen wir da jetzt das Fernglas rausholen und darüber reden, was in acht Wochen ist?

Dann reden wir über Ihren neuen Vertrag. Braucht’s da auch ein Fernglas?

Willsch: Nein, ich gehe davon aus, dass das demnächst über die Bühne geht. Ich fühl mich wohl hier und wertgeschätzt, hab meinen Platz gefunden. Wegen ein paar Euro renn ich nicht woanders hin.

Ihr sportliches Ziel?

Willsch: Zweite Liga hab ich noch nie gespielt, da will ich hin – am besten mit Sechzig.

Und nach der Karriere in die Gastronomie, wie zu hören ist.

Willsch: Ja, ich will mit meiner Frau das Café-Restaurant meiner Schwiegereltern in Schweinfurt übernehmen. Alles selbstgemacht, bis zum Eis. Damit kann ich mich identifizieren. Das Fußballgeschäft ist mir dann doch zu sprunghaft.

Bleibt die Frage nach Ihrem Spitznamen. Wie kommt’s, dass Sie jeder nur „Mäsch“ nennt?

Willsch (lacht): Aus dem Kindergarten. Da konnte einer Marius nicht aussprechen und hat immer Mäsch gesagt. Das ist mir geblieben.

Interview: Ludwig Krammer

Es ist grade mal fast zwei Jahre her, da gehörte Marius Willsch zu den Neuzugängen beim TSV 1860 München. Lesen Sie hier ein Interview.  

Der TSV 1860 München darf seine Heimspiele während des Umbaus des Grünwalder Stadions nicht im Hachinger Sportpark austragen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schlägerei zwischen Meppen- und Löwen-Fans überschattet Remis: Ein Mensch schwer verletzt
Schlägerei zwischen Meppen- und Löwen-Fans überschattet Remis: Ein Mensch schwer verletzt
Ex-Löwe Rama vor Wiedersehen im Interview: „Dann krieg‘ ich immer noch Gänsehaut“
Ex-Löwe Rama vor Wiedersehen im Interview: „Dann krieg‘ ich immer noch Gänsehaut“
TSV 1860 setzt Mega-Serie fort - doch Löwen-Trainer Köllner hat einiges auszusetzen: „Katastrophe von uns“
TSV 1860 setzt Mega-Serie fort - doch Löwen-Trainer Köllner hat einiges auszusetzen: „Katastrophe von uns“

Kommentare