TSV 1860: Corona-Frust und Elfer-Lust

Gorenzel über die Quarantäne-Löwen: Halle-Spiel nicht gefährdet

Günter Brandl und Oliver Beer im engen Austausch auf der Trainerbank des TSV 1860.
+
Unverhofft in der ersten Reihe: Das Co-Trainer-Duo Günter Brandl und Oliver Beer (r.) vertrat Michael Köllner in Burghausen – auch am Sonntag in Halle?

Bis Donnerstagmittag hatte Günther Gorenzel mit Handlungsanweisungen des Gesundheitsamts gerechnet - vergeblich. Das Halle-Spiel soll aber nicht gefährdet sein.

Corona bestimmt weiter das Tagesgeschehen beim TSV 1860, doch der Mittwoch mit Quarantäne-Schock und Totopokal-Happy-End (7:6 n.E. bei Wacker Burghausen) lieferte auch einen positiven Randaspekt: die weltrekordverdächtige Serie der Löwen am Elfmeterpunkt. Mit beiden Themen beschäftigen wir uns in der nachfolgenden Übersicht.

Wo erreichte 1860 die Hiobsbotschaft?

Es war Mittwochmittag, als Covid-19 folgenreich bei 1860 zuschlug, Sportchef Günther Gorenzel schildert den Moment so: „Wir saßen eine Stunde im Bus und wussten nicht: Wer darf fahren? Wer muss wieder aussteigen?“ Die Spielregeln gibt das Gesundheitsamt vor. Gorenzel: „Wir sind froh, dass das Spiel hat stattfinden können. Die Jungs haben die Ereignisse mental gut weggesteckt.“

Wo hat sich Kevin Goden angesteckt?

Vermutlich beim Einsatz für die U 21 vorigen Sonntag (1:1 gegen Hankhofen-Hailing). Gorenzel: „Wir sind generell sehr vorsichtig, müssen aber Einsätze von ungeimpften Spielern für andere Teams hinterfragen. Man sieht: Corona schläft nicht.“ Eine U 21-Kontaktliste wurde vom Gesundheitsamt angefordert.

Kann das Spiel in Halle stattfinden?

„Ich gehe davon aus, dass gespielt wird“, sagte Gorenzel nach dem Schlusspfiff in Burghausen: „Die Regularien schreiben das ganz klar vor, wenn du auf der Spielberechtigungsliste mehr als 16 einsatzfähige Profis hast.“ Gegen Darmstadt sei man „Profiteur dieser Regel“ gewesen, jetzt könnte es ein Nachteil sein, wenn bis zu fünf Spieler in München bleiben müssen.

Wer muss am Sonntag in Quarantäne bleiben?

Goden auf jeden Fall – und sehr wahrscheinlich alle ungeimpften, aber aus Datenschutzgründen nicht genannten Spieler des TSV 1860.

Darf Trainer Michael Köllner mitreisen?

Die Löwen könnten damit leben, wenn der frisch geimpfte Köllner in München bleiben müsste. Gorenzel: „Wir haben nicht nur eine starke Mannschaft, sondern auch ein starkes Trainerteam.“ Außerdem: Halle ist kein unbekanntes Terrain für Co-Trainer Oliver Beer, der auch in Burghausen als Chef eingesprungen war (zusammen mit Günter Brandl). Im einzigen Drittligaspiel, das Beer hauptverantwortlich coachte – nach Daniel Bierofkas Abschied und vor Köllners Einstand –, gab es einen 1:0-Sieg beim HFC (Siegtor am 9. November 2019: Stefan Lex/39.).

Sind die Löwen am Punkt unbezwingbar?

Es sieht ganz danach aus. Kaum zu glauben, aber die Statistik belegt es: Aus den vergangenen neun (!) Elferschießen in DFB- und Totopokal (vier bzw. fünf) sind die Löwen als Sieger hervorgegangen. Selbst eingefleischteste Fans können sich kaum noch an das letzte Ereignis erinnern, an denen 1860-Profis am Punkt die Nerven versagten. Auflösung: 17 Jahre ist es her, es war das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal bei Eintracht Trier, damals wie 1860 Zweitligist. Der Trainer in der Saison nach dem Bundesliga-Abstieg hieß Rudi Bommer, die unglücklichen Schützen waren: Emmanuel Krontiris und Marcel Schäfer. Fun Fact: Die heute gefeierten Elferkiller, Marco Hiller und Tom Kretzschmar, waren an diesem 21. September 2004 sieben bzw. fünf Jahre alt.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Vorfall im Privatleben“: 1860-Stürmer Pusic fällt gegen Köln aus
1860 München
„Vorfall im Privatleben“: 1860-Stürmer Pusic fällt gegen Köln aus
„Vorfall im Privatleben“: 1860-Stürmer Pusic fällt gegen Köln aus

Kommentare