„Wer muss wieder aussteigen?“

TSV 1860 erlebt Corona-Chaos: Noch im Bus war vieles unklar - Gorenzel berichtet

Bewertet das Pokalspiel gegen Wacker Burghausen „unter den Eindrücken des Tages“: Löwen-Geschäftsführer Günther Gorenzel.
+
Bewertet das Pokalspiel gegen Wacker Burghausen „unter den Eindrücken des Tages“: Löwen-Geschäftsführer Günther Gorenzel.

Corona-Schreck beim TSV 1860 München kurz vor dem Pokalspiel bei Wacker: Günther Gorenzel beschreibt, wie unklar die Lage war. Und wie es jetzt wohl weitergeht.

München - „Wir sind froh, dass das Spiel überhaupt stattfinden konnte“, sagt Löwen-Geschäftsführer Günther Gorenzel nach der Partie bei Wacker Burghausen. Kurz vor dem Totopokalspiel wurde ein Corona-Fall beim TSV 1860 München entdeckt. In einer Vereinsmeldung beschreibt Gorenzel, wie turbulent sich die Anreise dann gestaltete.

„Wer darf fahren, wer muss wieder aussteigen?“ Gorenzel berichtet vom Corona-Trubel bei 1860

„Wir saßen eine Stunde im Bus, wussten nicht, wer darf fahren, wer muss wieder aussteigen?“, berichtet er. Die Lage war lange nicht ganz klar. Nur vollständig geimpfte Spieler aus dem Profikader durften mitreisen. Der Rest verabschiedete sich vom Pokal-Tross.

Darunter waren auch Coach Michael Köllner und der positiv getestete Defensivmann Kevin Goden. Köllner hatte seine zweite Impfdose zwar bereits erhalten, die 14-Tage-Immunisierungsfrist laufen aber noch. Er wurde von Oliver Beer vertreten. Entwarnung gibt es bei Torjäger Sascha Mölders. Er war zur Regeneration zuhause geblieben.

Corona-Fall bei 1860 München: Wie geht es jetzt weiter? Liga-Spiel kann wohl stattfinden

Beim SV Wacker Burghausen ging es auf dem Platz ähnlich turbulent weiter. Der TSV 1860 verschenkte eine zwischenzeitliche 2:0-Führung und kam erst über das Elfmeterschießen in die nächste Runde. Verständlich, dass Gorenzel das Spiel „unter den Eindrücken des Tages“ bewertet.

Wie geht es nun weiter? Gorenzel zeigt sich optimistisch, dass das Drittliga-Spiel gegen den Halleschen FC nicht auf der Kippe steht. Für die 3. Liga gilt wie in allen Pokalwettbewerben: Verfügt ein Team über mehr als 16 Profis, die vom Gesundheitsamt das Go bekommen, darf die Mannschaft antreten. Das klappte beim TSV 1860 bereits gegen Wacker Burghausen.

„Gesundheit unserer Spieler hat Vorrang“: Gorenzel denkt an Kevin Goden

„Die Gesundheit unserer Spieler hat Vorrang“, merkt Gorenzel allerdings an, „daher hoffen wir in erster Linie, dass Kevin einen milden Krankheitsverlauf hat, um baldmöglichst wieder auf dem Sportplatz stehen zu können.“

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Vorfall im Privatleben“: 1860-Stürmer Pusic fällt gegen Köln aus
1860 München
„Vorfall im Privatleben“: 1860-Stürmer Pusic fällt gegen Köln aus
„Vorfall im Privatleben“: 1860-Stürmer Pusic fällt gegen Köln aus

Kommentare