Bei der Aufstellung regiert das Prinzip 6 aus 9

Drei Hotspots beim TSV 1860: Trainer Köllner hat die Qual der Wahl

Die Leistungskurve zeigt nach oben: Mittelfeldmann Dennis Dressel ist eine Startelf-Option für Köllner.
+
Die Leistungskurve zeigt nach oben: Mittelfeldmann Dennis Dressel ist eine Startelf-Option für Köllner.

In allen drei Mannschaftsteilen hat Michael Köllner vor der Partie beim 1. FC Saarbrücken die Qual der Wahl. Der Löwen-Trainer kann wohl auch auf Neuzugang Kevin Staude bauen.

München – Lottospieler wissen Bescheid. 6 aus 49 heißt es Samstag für Samstag, wenn Franziska Reichenbacher im ARD-Studio Saarbrücken zur Ziehung schreitet. Was das mit den Löwen zu tun hat? Nun, auch Michael Köllner hat kürzlich ein Ziehungs-Szenario aufgestellt, dem er sich Woche für Woche widmen darf. 

Der entscheidende Unterschied: Köllners Auswahl beruht auf Expertise, nicht auf dem Zufallsprinzip. 6 aus 9 heißt es für den Löwen-Trainer bei der Besetzung seiner kritischen Startelf-Punkte. Wir zeigen, wo Köllner auch vor dem Spiel in Saarbrücken wieder die mehr oder weniger große Qual der Wahl hat.

TSV 1860: Köllner will Semi Belkahia nicht knechten 

Hotspot Innenverteidigung

Stephan Salger (31), Dennis Erdmann (30) und Semi Belkahia (22) konkurrieren um zwei Startplätze. Bei der aktuellen Abwehrstärke wird Köllner die Wahl hier nicht allzu schwer fallen. Dass Belkahias Entwicklung leidet, glaubt der Coach nicht. 

Im Gegenteil: „Ich habe auch Semis Karriere im Kopf. Wir dürfen nicht sagen, wir knechten ihn da jetzt durch und es kostet ihn am Ende seine Karriere.“ Zur Erinnerung: Belkahia fehlte den Löwen nach zwei Kreuzbandrissen rund anderthalb Jahre.

TSV 1860: Köllner muss sich zwischen Dressel und Tallig entscheiden

Hotspot Doppel-Acht

Hier heißen die Kontrahenten Richard Neudecker (24), Dennis Dressel (22) und Erik Tallig (21). Während Neudecker als Drahtzieher und Bekiroglu-Ersatz kaum mehr aus der ersten Elf wegzudenken ist, fehlen dem ambitionierten Dressel und dem Zugang aus Chemnitz noch die konstanten Leistungen auf gehobenem Drittliga-Niveau. 

Zuletzt hatte Dressel wieder Oberwasser. Auch als Duo funktionierten die beiden beim 3:0 in Magdeburg. Allerdings gab’s dort wegen Sascha Mölders’ Gelbsperre einen blauen Startplatz mehr.

TSV 1860: Lorenz Knöferl bisher noch Joker - Staude vor Debüt gegen 1. FC Saarbrücken

Hotspot Angriffsreihe

Tor-Methusalem Sascha Mölders ist gesetzt, dahinter und daneben sollen zwei schnelle Spieler die gegnerische(n) Abwehrreihe(n) durcheinanderwirbeln. Mit Stefan Lex (31), Merveille Biankadi (25) und Fabian Greilinger (20) bieten sich drei Fachkräfte für den Job an, leider hat keiner seine Kernkompetenz im Toreschießen. 

Dem bald 18-jährigen Lorenz Knöferl traut Köllner bislang nur Ultrakurzeinsätze zu, mehr Minuten dürfte schon bald Keanu Staude (24) bekommen, der nach erfolgreicher Corona-Reha mit hoher Wahrscheinlichkeit mit nach Saarbrücken reisen wird.

Alle Angaben ausnahmsweise mit Gewähr.

(LUDWIG KRAMMER)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare