Nur noch sechs Punkte Rückstand nach Traumwochenende

TSV 1860 München: Da geht noch was!  Die Aufstiegschancen im Check

Der TSV 1860 München meldet sich im Aufstiegsrennen zurück.
+
Der TSV 1860 München meldet sich im Aufstiegsrennen zurück.

Der TSV 1860 München hat bei acht ausbleibenden Spielen nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Was ist noch drin für die Löwen in dieser Saison?

München - So schnell kann es gehen. Neun Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Nur zwei der letzten sieben Spiele gewonnen. Die Gemütslage nach dem enttäuschenden 0:0 im Nachholspiel gegen den Vorletzten VfB Lübeck war nicht die Beste in Giesing. Der Traum vom Aufstieg in die 2. Bundesliga schien dahin. 

Doch nur zwei Spiele später ist die Lage schon wieder etwas erfreulicher. Nach dem 1:0-Erfolg gegen Spitzenreiter Dynamo Dresden und dem 3:1 vom Wochenende gegen den KFC Uerdingen hat der TSV 1860 nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsrang und sieben auf den direkten Aufstieg. Bei acht ausbleibenden Spielen durchaus machbar. 

Wir haben einen Blick auf das Restprogramm der Aufstiegsanwärter gewagt und uns der Frage gewidmet: Wie realistisch ist ein Aufstieg der Münchner Löwen tatsächlich?

TSV 1860 München: Noch drei Derbys - das Entscheidende am letzten Spieltag?

Das Gute schon mal Vorweg: Die Löwen scheinen ein machbares Restprogramm zu haben. Bei den meisten Gegnern geht es um nicht mehr allzu viel in der restlichen Saison. Der SC Verl, Türkgücü München, Viktoria Köln, Waldhof Mannheim und Wehen Wiesbaden haben allesamt keine realistischen Chancen mehr auf den Aufstieg oder Abstiegssorgen. 

Dazu kommen die Spiele gegen die beiden Abstiegskandidaten FC K‘lautern und FC Bayern München II. Gerade das Derby gegen die „Roten“ am vorletzten Spieltag könnte das berühmt-berüchtigte „Zünglein an der Waage“ sein, bevor es am letzten Spieltag womöglich zum großen Showdown kommt. Dort trifft der TSV 1860 München auf den FC Ingolstadt, der aktuell sechs Punkte Vorsprung hat und auf dem dritten Tabellenrang steht. 

Sollte es tatsächlich zum „Finale“ kommen, spricht die Tendenz klar für die Münchner Löwen. Diese würden dann mit Rückenwind aus den letzten Spieltagen, dem Gewissen, die letzten beiden Partien gegen Ingolstadt gewonnen zu haben und dem klar besseren Torverhältnis in das Duell gehen. 

FC Ingolstadt: Direkte Duelle gegen den TSV 1860 und Hansa Rostock

Der größte Widersacher um den Relegationsplatz ist für die Löwen wohl der FC Ingolstadt. Die Schanzer haben nach der 2:0-Niederlage gegen Magdeburg am Wochenende etwas von Ihrem Vorsprung einbüßen müssen. In den nächsten drei Partien gegen die kleinen Bayern, den SV Meppen und den VfB Lübeck geht es allesamt gegen Gegner, die tief im Abstiegskampf stecken. Und wie undankbar diese Partien sind, wissen sie in Ingolstadt spätestens nach dem vergangenen Spieltag. 

Neben Partien gegen Zwickau, Saarbrücken und Duisburg, für die es um nicht mehr allzu viel gehen dürfte, stehen für den FCI auch noch zwei richtige Aufstiegskracher an. Am 35. Spieltag kommt es zum direkten Duell in Rostock gegen Hansa und am letzten Spieltag eben zu Hause gegen die Münchner Löwen. Ein leichter Schlussspurt sieht anders aus.

Hansa Rostock: Fünf Duelle gegen Abstiegskandidaten und gegen Ingolstadt

Ein undankbares Restprogramm hat auch der aktuelle Tabellenzweite Hansa Rostock. Die Kogge muss sich gegen die Abstiegskandidaten Magdeburg, Bayern II, Meppen, Haching und Lübeck ihre Punkte hart erkämpfen. Hinzu kommt das Knallerduell gegen Ingolstadt und Partien gegen Zwickau und Wiesbaden.

Dynamo Dresden: Tabellenführer mit wohl leichtestem Programm

Die besten Karten im Aufstiegsrennen besitzt Tabellenführer Dynamo Dresden. Der Ost-Klub hat neben acht Punkten Vorsprung auf die Münchner Löwen wohl auch das leichteste Restprogramm. 

Die Männer von Markus Kauczinski haben mit der SpVgg Unterhaching und KFC Uerdingen zwar noch zwei Gegner vor sich, die um ihr Überleben kämpfen müssen. Doch die restlichen Partien gegen Duisburg, Halle, Verl, Viktoria Köln und Türkgücü München scheinen mehr als machbar zu sein für den Aufstiegskandidaten Nummer eins.

3. Liga: Die Chancen für den TSV 1860 sind absolut da

Es wird also wahrscheinlich auf einen Dreikampf zwischen den Münchner Löwen, dem FC Ingolstadt und Hansa Rostock hinauslaufen. Entscheidend werden vor allem die Partien der Schanzer gegen Hansa Rostock und den TSV 1860 München sein. 

Sollten die Ingolstädter diese beiden Partien verlieren, besteht tatsächlich noch eine gerechtfertigte Chance der Löwen auf den Aufstieg. Wer hätte das vor ein paar Wochen noch gedacht? Und die Ergebnisse der 3. Liga zeigen Woche für Woche, dass eine Prognose kaum möglich ist. 

(Korbinian Kothny)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare