„Nicht auf Stopptaste drücken“

Löwen trotzen dem Coronavirus: Profis sollen am Samstag spielen - trotz Liga-Pause

+
Wollen ein Testspiel während der Drittliga-Pause vereinbaren: Sechzig-Trainer Michael Köllner (l.) und -Sportchef Günther Gorenzel haben auch während der Corona-Krise allerhand zu tun.

Am Wochenende pausiert die 3. Liga. Dennoch wollen die Löwen im Spielrhythmus bleiben - deshalb soll ein freundschaftlicher Vergleich vereinbart werden.

  • Wegen des Coronavirus* pausiert die 3. Liga vorerst.
  • Das bedeutet für 1860 München ein Wochenende ohne Pflichtspiel.
  • Der Verein hat bereits einen Alternativplan in petto.

München - Friseurbesuch vor dem Jena-Spiel, am Mittwoch ein Abendessen „mit dem Sohnemann“. Nein, Michael Köllner erweckt nicht den Eindruck, als würde er sich von den Auswirkungen der Corona-Krise über Gebühr in seinem Alltag einschränken lassen. Der Löwen-Trainer sagte am Donnerstag: „Man muss aufpassen, dass man die Infektionsherde meidet, aber ich kann mich jetzt nicht zu Hause einsperren. Eine gewisse Lebensqualität lasse ich mir nicht nehmen. Sonst müsste ich Eremit werden.“

Diesen Zustand hält ein geselliger Mensch wie Köllner für wenig erstrebenswert. Es reicht dem bekennenden „Workaholic“ schon, dass sein Berufsfeld - der Fußball - massiven Einschränkungen unterliegt. Die nächsten beiden Drittligaspieltage wurden abgesagt. Und sollte das nächste Spiel wirklich stattfinden, am Samstag in acht Tagen gegen Würzburg, dann bestenfalls ohne Zuschauer, was Köllner nur für eine mittelgute Idee hält: „Ohne Publikum hallt es, du hörst die Spieler reden. Das ist für mich nicht richtig Fußball.“

1860 in Zeiten der Corona-Krise: Gorenzel will sich „nicht hinter Virus verstecken“

Dass die Zeiten schwierig sind, ist dem Oberpfälzer bewusst. Er teilt aber die vorherrschende Meinung im Verein, dass es fahrlässig wäre, gerade jetzt die Zügel schleifen zu lassen. Am griffigsten drückte das Sportchef Günther Gorenzel aus, der klarstellte: „Das Coronavirus wird 1860 nicht stoppen. Wir werden uns intern nicht hinter dem Virus verstecken. Jeder muss in seinem Bereich Entwicklungen vorantreiben.“

Bedeutet für Köllner und die Löwen-Profis: Der Trainingsrhythmus bleibt bestehen - und der Wettkampfrhythmus soll am Samstag mittels eines Testspiels simuliert werden (Gegner und Spielstätte werden gesucht). Köllner begründet das so: „Der Betrieb muss weitergehen. Du darfst als Verein nicht auf die Stopptaste drücken. Wir versuchen, lösungsorientiert zu handeln, nicht panisch, aktionistisch. Ich glaube, es erwartet jeder von mir, dass ich meinen Job seriös ausübe und die Mannschaft perfekt vorbereite.“

1860 in Zeiten der Corona-Krise: Hoffnung auf Aussetzung der Ligen und Verschiebung der EM

Das Verfolgen der Nachrichtenlage übernimmt derweil Sportchef Gorenzel - und der rief erneut dazu auf, „eine ganzheitliche Lösung für den Fußball“ zu finden. Sein Vorschlag: Ligen aussetzen. Warten, bis die größte Corona-Gefahr gebannt ist - „und dann im geregelten Modus die Meisterschaft zu Ende spielen“.

Gorenzels Appell an die Entscheider in den Verbänden setzt bei der UEFA an, die er dazu aufruft, die EM schnellstens abzusagen. „Zeit gewinnen, das ganze Ding hinten rausschieben.“ So sähe Gorenzels Strategie aus, „denn wenn wir eine Euro durchboxen wollen, werden wir ein Problem haben“.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Uli Kellner

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drei Meisterlöwen und ihr Blick auf die Corona-Krise: „Am Dienstag lasse ich mich testen“
Drei Meisterlöwen und ihr Blick auf die Corona-Krise: „Am Dienstag lasse ich mich testen“
Löwen-Profi sorgt mit Manta-Manta-Video zur Corona-Pause für Mega-Lacher - und zitiert einen FC-Bayern-Star
Löwen-Profi sorgt mit Manta-Manta-Video zur Corona-Pause für Mega-Lacher - und zitiert einen FC-Bayern-Star
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona
„Das Schlimmste ist die Ungewissheit“: Löwen-Allesfahrer über Corona

Kommentare