Beim TSV 1860 aussortiert

Löwen-Hammer: Nico Karger muss gehen - Flüchtet er zu einem alten Bekannten?

Daniel Bierofka, einstiger Trainer des TSV 1860 München, mit Nico Karger.
+
Wiedersehen bei Wacker Innsbruck? Nico Karger und sein Ex-Trainer Daniel Bierofka.

Stürmer Nico Karger hat beim TSV 1860 keine Zukunft mehr. Sein Vertrag wurde nicht verlängert. Der Oberfranke ist jetzt ein Ex-Löwe. Das passt einem anderen Ex-Löwen sehr gut.

  • Der TSV 1860 startet ohne Nico Karger mit dem Training. Für den Stürmer gibt es keine Zukunft bei den Blauen.
  • Seine Trikotnummer „18“ hat der Verein von der Grünwalder Straße schon an einen anderen vergeben.
  • Ist der aussortierte Sechzig-Stürmer beim FC Wacker Innsbruck im Gespräch?

München - Urlaub dahoam – im Corona-Sommer 2020 groß in Mode. Auch für Nico Karger (27), den langjährigen 1860-Profi, hieß es: Familie besuchen in Oberfranken, paar Tage noch mit Kumpels nach Hamburg. Ansonsten hat Karger derzeit andere Themen, losgelöst von Corona: Im März ist er Papa geworden. Darüber hinaus lief sein Vertrag beim TSV 1860 aus. Was den Stürmer freilich nicht davon abhielt, sich gelegentlich an der Grünwalder Straße fitzuhalten.

TSV 1860 München sortiert Nico Karger aus

Kargers letzte Hoffnung auf eine Zukunft in München wurde dann am Wochenende zerstört. Über den Umweg Fanshop-Homepage sickerte durch, dass die Löwen ohne Karger planen (tz berichtete). Sein Trikot mit der 18 wurde vielsagend an den zehn Jahre jüngeren Lorenz Knöferl vergeben.

Karger kommentierte die geleakte Nummer mit der Trikotnummer mit gebotenem Instagram-Sarkasmus (#gutzuwissen). Einen Tränenlach-Smiley stellte er auch noch dazu, denn in der Tat hat Karger gut lachen: Er wird auch ohne 1860 nicht in die Arbeitslosigkeit stürzen, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit zu seinem alten Mentor flüchten. Die tz erfuhr exklusiv: Karger steht beim FC Wacker Innsbruck auf der Liste, dem künftigen Verein von Daniel Bierofka.

TSV 1860: Hat Karger eine Zukunft bei Wacker Innsbruck?

Weder der Spieler noch der ehemalige Löwen-Coach wollten sich auf Anfrage zum heißen Wechselthema äußern. Auch von 1860 ist seit Wochen niemand aus der Sportlichen Leitung für Nachfragen der Presse erreichbar. Bei Wacker Innsbruck ist man da schon auskunftsfreudiger. Auf Karger angesprochen, hieß es seitens des Vereins: „Es wird auf jeden Fall noch ein Offensivspieler verpflichtet. Ob das dann Karger ist, wird man sehen.“

Fakt ist: Bierofka, der Arbeitswütige, kniet sich schon jetzt mit vollem Ehrgeiz in seine neue Aufgabe hinein. Bei allen Spielern der in Österreich zu Ende gehenden Zweitligasaison ist er inkognito vor Ort, keiner der bisher vier Wacker-Transfers ist ohne seine Zustimmung über die Bühne gegangen. Fix sind: Lustenau-Torjäger Ronivaldo, Zehner Fabio Viteritti aus Zwickau, ein Abwehrtalent und ein Torwart von einem bayerischen Drittligisten. Karger, der Außenstürmer, wäre für Bierofka das fehlende Mosaiksteinchen. Und für Karger, den Jungpapa, wäre ein Wechsel nach Tirol bestens vorstellbar.

Der Oberfranke ist kein Typ, der sich leicht tut, in einer neuen Umgebung zurechtzukommen. Es ist kein Zufall, dass er den Löwen elf Jahre lang treu geblieben ist und als einer der wenigen Zweitligaprofis auch das Abenteuer Regionalliga mitgemacht hat. Bei Bierofka, seinem früheren Förderer, würde sich „King Karges“ bestens aufgehoben fühlen.

Im Interview mit der tz sagte er vor zwei Jahren: „Biero spricht viel mit mir, das tut gut.“ Die emotionalen Ansprachen des Trainers hatte er im Glückstaumel nach dem Aufstieg gar als „Weltklasse“ beschrieben.

Und Bierofka? Dessen Faible für verlorene Söhne ist bekannt. Schon bei 1860 war es ein Hobby von ihm, alte Weggefährten und verdiente Ex-Löwen einzusammeln.

Nun, im Dienste von Wacker Innsbruck, scheint er an diese Tradition anzuknüpfen…

Auch interessant:

Meistgelesen

TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
“Löwenstüberl“ in der Corona-Krise: Wirt Lankes versucht‘s mit Kreativität
“Löwenstüberl“ in der Corona-Krise: Wirt Lankes versucht‘s mit Kreativität
3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart
3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart

Kommentare