TSV 1860: Traumlos dank Großkreutz

Gegen den BVB in Giesing: Köllner freut sich auf „magische Pokalnacht“

Gabor Kiraly und der TSV 1860 im Pokal-Duell mit Borussia Dortmund
+
Wiedersehen macht Freude: Neun Jahre nach dem letzten Duell treffen sich TSV 1860 und BVB erneut im DFB-Pokal. Damals, am 24. September 2013, schafften es Kiraly & Co. bis in die Verlängerung, wo es am Ende 0:2 hieß.

Vor neun Jahren schnupperten die Funkel-Löwen an einer Pokal-Sensation gegen Dortmund. Schafft es Köllners Team bei der Neuauflage auf Giesings Höhen?

Als Fußballer hat es Kevin Großkreutz, 33, zum Weltmeister 2014 gebracht – als Amateurkicker für die TuS Bövinghausen hatte der ehemalige Dortmunder am Sonntagabend noch einmal einen großen Auftritt. In seiner Heimatstadt, wo das Fußballmuseum des DFB beheimatet ist, zog der Ex-Profi eine passende Pokalpartie: ein Erstrundenspiel, das zwei Traditionsclubs zusammenführt, die sich in den letzten Jahrzehnten gegensätzlich entwickelt haben: Drittligist TSV 1860 vs. Borussia Dortmund, der Meister von 1966 und Pokalsieger von 1942 und 1964 gegen den achtmaligen Titelträger und fünfmaligen Pokalsieger. Die Partie findet zwischen dem 29. Juli und 1. August im Grünwalder Stadion statt – bei Kartenchefin Angelika Frisch dürften schon in der Nacht die ersten Kartenwünsche per Fax und E-Mail eingetroffen sein.

Pokalduell für Fußball-Romantiker

„Das ist ein kleines Paradoxon“, kommentierte 1860-Trainer Michael Köllner: „Wir haben gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund uns überhaupt erst die Qualifikation für den DFB-Pokal gesichert, um nun gegen die Erste zu spielen.“ Köllner bezeichnet den Vizemeister der zurückliegenden Saison als „extrem schweres Los. Wir werden uns auf dieses Spiel akribisch vorbereiten und unser Bestes geben. Wir hoffen, dass unsere Fans auf Giesings Höhen wieder eine magische Pokalnacht genießen können.“

Das letzte Pokalduell zwischen den beiden Bundesliga-Gründungsmitgliedern ist noch gar nicht so lange her. Im September 2013 empfingen die Löwen den damaligen Meister in der Allianz Arena – und schafften es dank der Betontaktik des neu verpflichteten Trainers Friedhelm Funkel in die Verlängerung. Dort jedoch ging den Funkel-Löwen die Kraft aus: Pierre-Emerick Aubameyang und Henrich Mchitarjan sorgten noch für einen 2:0-Sieg des Favoriten. Und dieses Mal?

Mehr zum Thema:

Kommentare