„Vorher hätten wir ein 1:1 wahrscheinlich unterschrieben“

FC Deisenhofen verschenkt zwei Punkte beim FC Ismaning

Michael Vordermeier musste ausgewechselt werden.

Deisenhofen

– Im Landkreisderby zum Vorrundenabschluss der Bayernliga Süd¦ trennten sich der FC Ismaning und der FC Deisenhofen mit 1:1 (0:1). Ein Remis, mit dem Franz Perneker grundsätzlich gut leben konnte, obwohl sein Team als Tabellenvierter beim 13. als leicht favorisiert gelten durfte: „Vorher hätten wir ein 1:1 wahrscheinlich unterschrieben“, sagte der FCD-Manager, der am Ende doch ganz gerne drei Punkte mitgenommen hätte, zumal er in den Schlussminuten mit zwei Schiedsrichterentscheidungen haderte. „Da gab es eine notbremsenwürdige Foul-Situation gegen David Lucksch und eine elfmeterwürdige gegen Marco Finster“, fand Perneker, der allerdings keine prinzipielle Kritik am Unparteiischen Markus Hertlein (Dinkelsbühl) üben wollte: „Er hat eigentlich sehr gut gepfiffen.“

Zudem räumte Perneker ein, dass die Partie auch einen ganz anderen Verlauf hätte nehmen können, wenn der Schuss des Ismaningers Bastian Fischer im Netz und nicht an der Latte gelandet wäre (15.).

Abgesehen von dieser Chance hatten die Deisenhofner das Geschehen zu diesem Zeitpunkt allerdings unter Kontrolle. Und so gesehen war ihre Führung durch Evrad Ngeukeu, der sich schön durchsetzte (22.), allemal verdient. Ismaning spielte gut mit, ließ jedoch die Präzision beim letzten Pass vermissen. Mit einer Ausnahme: Nach Angelo Hauks Zuspiel konnte Clemens Kubina locker zum 1:1 einschieben (57.). Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt nicht die einzige Sorge für FCD-Coach Hannes Sigurdsson: Er musste innerhalb von zehn Minuten mit Tobias Nickl (55.), Leon Müller-Wiesen (58.) und Michael Vodermeier (65.) gleich drei Leistungsträger angeschlagen austauschen, brachte neben dem erfahrenen Verteidiger Marinus Poschenrieder die bereits bewährten Youngster Lucksch und Florian Schmid.

„Sie haben es wieder gut gemacht“, lobte Perneker die Nachwuchskräfte, er verwies aber auch auf die geballte Routine, die auf der anderen Seite von der Bank kam: „Ismaning kann Angelo Hauk und Orhan Akkurt mit der Erfahrung von, ich weiß nicht wieviel hundert Bayernliga- und Regionalligaspielen, einwechseln.“

Nicht zu vergessen die Drittligaeinsätze: vier bei Akkurt, 52 bei Hauk. Doch dem Siegtreffer war einer der jungen FCD-Joker am nächsten: Lucksch erarbeitete sich den Matchball, traf aber Ismanings Keeper Sebastian Fritz im Gesicht (90.+2). „Technisch super gemacht, aber der Torwart kommt halt noch mit dem Kopf hin.“, nahm Perneker die verpasste Gelegenheit nicht allzu tragisch, auch wenn er sein Team insgesamt im Vorteil sah und dafür sogar Bestätigung durch den Gegner fand: „Wir waren spielbestimmend, vielleicht nicht über 90 Minuten, aber doch über große Phasen. Selbst Ismaninger Spieler wie Bastian Fischer und Maximilian Siebald haben gesagt, dass wir zwei Punkte verschenkt haben.“  um

FC Ismaning –FC Deisenhofen 1:1 (0:1)

FC Deisenhofen: Caruso - Muggesser, Nickl (55. Poschenrieder), Köber, Vodermeier (65. Schmid), Rembeck, Müller-Wiesen (58. Lucksch), Martin Mayer, Finster, Ngeukeu, BachhuberTore: 0:1 Ngeukeu (22.), 1:1 Kubina (57.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare