Türkgücü steht vor der Herbstmeisterschaft

Das "Heimstetten-Derby" steht an - Türkgücü gegen den SV Heimstetten

Wer darf dieses mal im Sportpark Heimstetten jubeln?

Klar ist, dass beide Mannschaften dieses Derby gewinnen wollen. Bei einem Sieg des SV Heimstetten könnten sie bestenfalls auf Rang zwölf springen. Wenn Türkgücü dagegen gewinnt oder Unentschieden spielt, ist die Herbstmeisterschaft in trockenen Tüchern.

So eine Meisterschaft zur Hälfte der Saison bringt erstmal nicht viel, aber sie ist dennoch gut für das Selbstvertrauen der Spieler: „Wir wollen mit einem Heimsieg die ‚Herbstmeisterschaft‘ klarmachen. Auch wenn es im Grunde ein Titel ohne Wert ist, zeigt er letztlich, dass wir in der Vorrunde die beste Mannschaft in der Regionalliga Bayern waren und sind“, sagt Robert Hettich. Türkgücü ist der klare Favorit in diesem Derby, das steht fest. Das Trainerteam kann bis auf die Langzeitverletzten Marian Knecht und Maxi Engl aus dem vollen Schöpfen. Dazu kommt nur noch Karl-Heinz Lappe, der wie schon in Schweinfurt mit einem Bänderriss fehlen wird.

Türkgücü darf nur nicht den Fehler machen und den SV Heimstetten unterschätzen. Denn dann wird das junge Team von Christoph Schmitt zuschlagen. Doch Reiner Maurer kennt die Stärken von Heimstetten und wird dies zu verhindern wissen: „Heimstetten spielt gut nach vorne, sie wollen Fußball spielen. Uns erwartet ein Gegner der top motiviert ist. Dem heißt es sich entgegenzustellen und die drei Punkte zu holen“, sagt der Coach bei München TV. Auch Benedikt Kirsch, Neuzugang von der SpVgg Greuther Fürth ist gewarnt und wird den Underdog nicht unterschätzen, sondern will „unser Spiel durchziehen“.

Derby unter besonderen Voraussetzungen

Da beide Mannschaften ihre Spiele im Sportpark Heimstetten austragen, gibt es keine richtige Auswärtsmannschaft. Trotzdem wird die Mannschaft von Trainer Christoph Schmitt als solche betitelt - stören wird dies aber wohl die wenigsten. Auch ihre Heimkabine darf der SV Heimstetten laut Hettich natürlich behalten: „Es ist ein Heimspiel im Stadion des Gegners. Wir werden uns daher auch in der Gästekabine umziehen und Heimstetten die gewohnte Heimkabine überlassen.“ 

Viel größer dagegen ist die Vorfreude bei den Spielern. Auch Lukas Riglewski freut sich auf diese spannende Partie: „Das ist eines der Highlight-Spiele der Saison. Auf genau solche Partien freut man sich immer.“ Allerdings wird es für den Tabellen-Vierzehnten eine sehr schwere Aufgabe gegen den Favoriten. Jetzt fehlen dem Trainerteam aber auch noch zwei wichtige Spieler. Luca Beckenbauer ist immer noch gesperrt, aufgrund seiner roten Karte gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg. Und im letzten Spiel gegen die SpVgg Bayreuth hat Tim Schels seine fünfte gelbe Karte gesehen. Somit wird auch er gegen Türkgücü aussetzen müssen. Verletzungsbedingt muss Christoph Schmitt weiterhin auf Alexander Rojek, Treston Kederer und Carl Weser verzichten. Auch Carl Sengersdorf steht nach seinem Schlüsselbeinbruch nicht zur Verfügung. Einen Lichtblick gibt es jedoch, denn Alexander Spitz ist wieder einsatzfähig. Ein Sieg wäre  unglaublich wichtig für den SV Heimstetten. Denn somit würden sie die Hinrunde nicht in der Abstiegszone beenden. Bei einer Niederlage könnten sie weiter nach unten rutschen.

Einige Spieler beider Vereine kennen sich natürlich untereinander. Denn es spielten viele sowohl in der Jugend, als auch im Herrenbereich bei Vereinen wie der SpVgg Unterhaching oder dem TSV 1860 München. Vor allem für Stefan Reuter wird es ein besonderes Spiel: „Bei Türkgücü spielt mit Kilian Fischer mein bester Freund. Wir haben beim TSV 1860 München neun Jahre zusammengespielt.“

Es wird auf jeden Fall schwer für den ersatzgeschwächten SV Heimstetten gegen den Tabellenführer Türkgücü zu bestehen. Aber Überraschungen gibt es immer wieder. Fest steht, dass beide Mannschaften hoch motiviert sein werden, dieses Spiel zu gewinnen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare