„Das war heute ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.“

SV Pullach mit erstem Punkt auswärts seit fast drei Monaten

Alexander Benede kann zufrieden sein.

Pullach – Auch, wenn es nicht der große Befreiungsschlag war: Das 1:1 (1:0) zwischen dem SV Kirchanschöring und dem SV Pullach sorgte bei den Gästen für „gute Stimmung“ auf der Heimfahrt, wie ihr Manager Robert Bäumel berichtete. Kein Wunder, dass die Raben die seltene Gelegenheit zu einer gut gelaunten Rückreise nutzten: In den vergangenen sechs Auswärtsspielen waren sie völlig leer ausgegangen, zuletzt hatten sie am 10. August beim 1:0-Sieg in Landsberg etwas Zählbares in der Fremde geholt. „Mit einem Unentschieden in Kirchanschöring bin ich als Trainer zufrieden“, sagte Spielertrainer Alexander Benede.

Der Vorletzte der Bayernliga Süd lieferte im Rupertiwinkel durchaus einen Beleg für seine Konkurrenzfähigkeit, vor allem defensiv. „Wir waren gut strukturiert, sind gut gestanden und haben nicht viel zugelassen. Kirchanschöring hatte nicht die spielerischen Mittel, uns auszuhebeln, war aber körperlich robust und zweikampfstark, doch wir haben gut dagegengehalten“, urteilte Bäumel.

Nur in zwei Momenten vor der Pause waren die Pullacher unsortiert, einer davon bescherte Kirchanschöring das 1:0 durch Albert Deiter (17.). „Da haben wir davor in der Viererkette zwei Kopfballduelle verloren“, so Bäumel. Nach der zweiten Situation atmete Spielertrainer Benede kräftig durch: „Wir hatten Glück, dass wir nicht vor der Pause das 0:2 kriegen, als Kirchanschöring einen Konter von uns nach einer Ecke ganz schlecht ausspielt.“

In der zweiten Halbzeit erlebte der Coach und Abwehrchef keine solche Schrecksekunde mehr: „Da hatten wir die Stürmer komplett im Griff.“ Und auch nach vorne ging bei den Raben etwas mehr als im ersten Durchgang. So forderten sie nach einer guten Stunde bei einer Attacke gegen Max Zander an der Strafraumgrenze Elfmeter. „Das war ein klares Foul“, so Bäumel. Doch die Pfeife von Schiedsrichter Alexander Schuster (Hohenau) blieb stumm.

Dafür ahndete der Referee zehn Minuten später ein Vergehen gegen den energisch in den Sechzehner eingedrungenen Henri Koudossou, das für Bäumel längst nicht so eindeutig war. „Das war ein bisschen eine Konzessionsentscheidung“, räumte er ein. Alexander Jobst war’s einerlei, der Innenverteidiger ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter zum 1:1-Ausgleich (71.).

Und beinahe wäre Jobst zum großen Matchwinner geworden, denn in der 80. Minute prüfte er Kirchanschörings Schlussmann Stefan Schoenberger mit einem gefährlichen Schuss. „Den hat der Torwart sehr gut um den Pfosten gedreht. Mit etwas Fortune hätten wir am Ende sogar gewinnen können“, so Bäumel, der aus dieser Erkenntnis frischen Mut für den Abstiegskampf schöpfte: „Das war heute ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.“  

SV KIRCHANSCHÖRING – SV PULLACH 1:1

SV Pullach: Krasnic - Brändle, Jobst, Benede, Heinzlmeier, Kammergruber, Sütlü, Gaigl, Koudossou, El Sayed (60. Penic/85. Saibou), Zander, Ritter (90. Reischl)

Tore: 1:0 Deiter (17.), 1:1 Jobst (71., Foulelfmeter)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Unterföhring verpasst dem Spitzenreiter eine Abreibung
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
FC Ismaning verharrt nach 1:2 in Kottern in Abstiegszone
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Lukas Riglewski: „Der Sieg hat sich richtig gut angefühlt“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“
Peter Schädler: „Stijepic, Hauk und Akkurt helfen mir sehr“

Kommentare