Ex-Regionalliga-Spieler Julian Maurer - Kann er Fußballer nach Alkoholkonsum wieder leistungsfähig machen?

Die Wiesn-Infusion! Arzt verspricht: Nie wieder Kater!

Ozapft! Julian Maurer verabreicht Schauspieler Timur Bartels die Infusion.

Wer auf dem Platz Leistung bringen möchte, muss nüchtern sein. Durchzechte Nächte sind Gift für den Fußballer. Doch in München gibt es einen Arzt, der verspricht: „Kater ade! Vergeuden Sie Ihren Tag nicht im Bett!“ Gerade zur Wiesn-Zeit laufen die A-, B- und C-Promis Dr. med. Julian Maurer die Praxis ein. Sie lassen sich bei Vitadrips die Infusion „Hangover“ legen, um so schnell wie möglich wieder fit für die Wiesn zu sein. Maurer war Leistungssportler und spielte für den FC Ismaning in der Regionalliga. Kann er auch einen Fußballer nach zu hohem Alkoholkonsum wieder leistungsfähig machen?

Sie haben als Arzt eine Infusion als Kater-Bekämpfung entwickelt, mit der Sie versprechen, dass Promis jeden Tag auf der Wiesn feiern können. Gilt das auch für Fußballer?

(lacht) Nein. Das ist übertrieben. Ich habe Sportwissenschaften und Medizin studiert und mich intensiv mit Ernährung auseinander gesetzt. Je länger man sich mit diesem Bereich beschäftigt, desto absurder wird es. Jeder Experte sagt etwas anderes. Deshalb habe ich alles selbst zusammengemixt und an mir getestet. Jeder braucht bei einem Kater Flüssigkeit und Antioxidantien. Beim Alkoholabbau werden viele freie Radikale produziert. Diese wirken zellschädigend. Um sie abzubauen, braucht der Körper Vitamine. All das bekommt der Körper über die Infusion zurück. Passieren kann nichts. Was zu viel ist, wird über die Niere wieder ausgeschieden.

Dann sind Sie als Fußballer feiern gegangen und haben analysiert, ob Sie nach einer Infusion im Training die gewohnte Leistung abliefern?

Bei meiner Zeit beim FC Ismaning habe ich das noch nicht gemacht. Für Fußball fehlt mir leider die Zeit. Aber ich treibe weiterhin sehr viel Sport und lege mir dann die Nadel (lacht). Ich wollte selbst erleben, wie die Infusion wirkt.

Julian Maurer: „Ein Arzt kann den Körper nicht resetten. Aber eine Infusion kann die Regeneration beschleunigen.“

Was tut ein Fußballer seinem Körper mit einem intensiven Wiesn-Besuch an?

Bei einem Kater wird im Gehirn im Hypothalamus ein Hormon gehemmt. Der Körper verliert dann extrem viel Wasser. Das Blut wird dicker, die Zirkulation funktioniert nicht mehr so gut. Die Hirnhäute sind gereizt, und ich bekomme Kopfschmerzen. Es entstehen viele freie Radikale, die im Körper den Alterungsprozess beschleunigen und Krankheiten auslösen können. Das sind die typischen Symptome nach einer durchzechten Nacht. Ich habe mir als Arzt gedacht: Was kann ich tun, um dem entgegenzuwirken? Über eine Infusion kann ich dem Körper sehr viel Flüssigkeit und Antioxidantien zuführen, die versuchen, die freien Radikalen zu neutralisieren.

Warum müssen Sie dafür eine Nadel legen?

Vitamine spielen bei der perfekten Ernährung eine große Rolle. Wie viele Vitamine sind wirklich noch in den Lebensmitteln ? Das Obst und Gemüse wird auf Grund der langen Transportwege viel zu früh geerntet. Hinzu kommen Unmengen an Pestiziden. Beim Kochen gehen viele wertvolle Stoffe verloren. Was wir am Ende zu uns nehmen, ist arm an Vitaminen. Als Leistungssportler habe ich mich mit Supplementen auseinandergesetzt. Das ist ein Milliardengeschäft, bei dem viel versprochen wird. Fakt ist aber: Über den Verdauungsprozess gehen viele Vitamine verloren. Der Darm kann nur einen Bruchteil der Nährstoffe ins Blut aufnehmen, der Rest wird ausgeschieden. Eine Infusion gelangt über die Vene direkt in den Blutkreislauf. So kann man am besten seinen Körper mit Nährstoffen versorgen.

Können Sie so einen Fußballer nach einer durchzechten Nacht wieder leistungsfähig machen?

Ein Arzt kann den Körper nicht resetten. Aber eine Infusion kann die Regeneration beschleunigen. Der Sportler wäre danach auf jeden Fall leistungsfähiger. Aber in der Praxis kommt das nicht in Frage. Ein Profispieler darf laut der Doping-Richtlinien nur eine gewisse Flüssigkeitsmenge pro Minute bekommen. Samir Nasri hat in seiner Zeit bei Manchester City nach einem Hangover-Trip über eine Infusion zu viel Flüssigkeit bekommen und wurde deshalb für 18 Monate gesperrt.

Dr. med Julian Maurer, Arzt, Sportwissenschaftler und ehemaliger Leistungssportler: Julian Maurer spielte neben seinem Medizinstudium für Ismaning in der Regionalliga. 

Dann laufen Ihnen die Amateurfußballer die Arztpraxis ein?

Die größte Nachfrage gibt es tatsächlich bei den Promis. In den USA sind Infusionen schon weit verbreitet. Ich war zuletzt auf einem Wiesn-Event. Dort waren Influencer mit zwei Millionen Followern. Die sind alle megascharf darauf. Das sind die besten Kunden (lacht). Jede Zelle wird über Blut versorgt. Deshalb ist das gerade für Frauen interessant, die länger jung aussehen wollen. Aber auch für Menschen, die auf eine gesunde Ernährung achten.

Wird man Arzt, um ein Mittel gegen den Kater zu entwickeln?

Ich möchte als Mediziner gerne prophylaktisch arbeiten. Wenn Erkrankungen wie Diabetes entstehen, ist es schon zu spät. Sobald die ersten Symptome auftreten, sind Gefäße bereits defekt. Dann kann ein Arzt nur noch sehr wenig machen. Neben der Psyche ist bei der Prophylaxe die Nahrungsergänzung eine sehr wichtige Säule.

Ist es gefährlich, mit Restalkohol Sport zu treiben?

Der Körper ist schlau genug, dass er frühzeitig die richtigen Signale sendet. Dir wird übel, du erbrichst oder hast starke Kopfschmerzen und kannst so gar nicht weiter spielen. Ich würde es meinem Körper niemals zumuten, verkatert auf dem Platz zu stehen. Das Verletzungsrisiko ist viel höher. Der Stoffwechsel funktioniert nicht richtig. Ich handle als Sportler viel langsamer. Das ist verantwortungslos gegenüber dem eigenen Körper.

Den Alkohol „ausschwitzen“ - ist das sinnvoll?

Der Wiesnbesuch ist eine Teambuilding-Maßnahme. Sollten Fußballer dort besser ein Alkoholfreies bestellen?

Im Spitzensport entscheiden Nuancen über die sportliche Höchstleistung. Alkohol ist für den Körper ein Gift. Im Amateurfußball kann ein gemeinsamer Wiesnbesuch eine positive Auswirkung auf die Leistung haben. Für die Psyche und die gute Laune innerhalb einer Mannschaft, kann ein Abend am Biertisch oft mehr bringen als die dritte Trainingseinheit.

Den Alkohol „ausschwitzen“ gilt als weitverbreitete Trainingsmaßnahme. Sind Laufeinheiten sinnvoll?

Nein. Ich verliere nur noch mehr Wasser. Wer nur die biochemischen Reaktionen analysiert, sollte dringend vom Sport abraten. Ich glaube aber, dass die Bewegung für den Sportler vor allem gut für die Psyche ist. Der Kreislauf kommt in Schwung und der Organismus wird bewegt.

Das Bier direkt nach dem Spiel gehört für viele Sportler dazu. Ist das Gift für die Regeneration?

Im Körper passieren so viele Dinge gleichzeitig. Natürlich wäre es am besten, nichts zu trinken. Dann kann sich der Körper voll auf die Energieproduktion und Regeneration konzentrieren. Ein Bier mindert die Leistung des Körpers bei diesem Prozess.

Können Sie einen Geheimtipp geben, wie ein Sportler nach einem Wiesnbesuch schnellstmöglich regeneriert?

Flüssigkeit ist immer gut. Wer vor dem Schlafen gehen noch einen Liter Wasser trinkt, Elektrolyte oder Antioxidantien zu sich nimmt, der hilft seinem Körper. Das beste und wirkungsvollste ist aber immer noch: Nichts trinken.

Das Interview führte Christoph Seidl.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant:

Kommentare