FC Bayern 2 gegen SC Verl zu grün hinter den Ohren

Seitz : „Viel gesehen, wo wir die Jungs besser machen können“

Holger Seitz kann mit dem Auftritt seiner jungen Truppe in Verl nicht zufrieden sein. 
+
Holger Seitz kann mit dem Auftritt seiner jungen Truppe in Verl nicht zufrieden sein. 

Der FC Bayern 2 hat in der 3. Liga am 2. Spieltag die erste Niederlage kassiert. Bei Aufsteiger SC Verl konnte die Mannschaft von Holger Seitz nicht überzeugen.

  • Die 2. Mannschaft des FC Bayern München bleibt auch am 2. Spieltag der 3. Liga sieglos. 
  • Bei Aufsteiger SC Verl verliert die U23 mit 0:3
  • Trainer Holger Seitz hat „viel gesehen, wo wir die Jungs besser machen können“. 

Verl– Lange schon hatte man die „Bayern-Amateure“ nicht mehr so schwach gesehen. Mit einer auch in der Höhe verdienten 0:3-Niederlage kehrte der amtierende Meister am Samstag von der Auswärtsfahrt zu Aufsteiger SC Verl zurück. Nach zwei Partien, beide gegen einen Liganeuling, steht damit erst ein Punkt zu Buche. Anders als beim 2:2-Auftakt gegen Stadtrivale Türkgücü musste Trainer-Rückkehrer Holger Seitz am Samstag vor 950 Zuschauern auf jegliche Unterstützung aus der Profiabteilung verzichten, seine Aufstellung war daher selbst für den Bayern-Nachwuchs extrem jung. Vor allem in der Abwehr mangelte es komplett an Erfahrung, mit Jamie Lawrence und Bright Arrey-Mbi etwa bildeten zwei 17-Jährige die Innenverteidigung.

FC Bayern 2: Dritter Treffer des SC Verl besiegelt Niederlage

Dieses Erfahrungs-Defizit sollte sich schnell, allzu schnell, bemerkbar machen. Orientierungslos irrten die kleinen Bayern von Beginn an über das Feld, die 2:0-Halbzeitführung der Platzherren durch die Treffer von Aygün Yildirim (17.) und Zlatko Janjic per Strafstoß (39.) war sogar noch schmeichelhaft. 

Immerhin, so der angesäuerte Seitz nach dem Abpfiff, könne er „viele Dinge aus dieser Partie mitnehmen – insbesondere Trainingsinhalte“. Vor allem „in der ersten Halbzeit“, monierte der Bayern-Coach, habe er „viel gesehen, wo wir die Jungs besser machen können“, womit er zuvorderst das Defensivverhalten meinte. Nach dem Wiederanpfiff war den Münchnern zwar das Bemühen nicht abzusprechen, spätestens mit Janjics zweitem Treffer zum Endstand (64.) aber war an ein Comeback nicht mehr zu denken.

FC Bayern 2: Am 3. Spieltag gegen Dynamo Dresden im Grünwalder Stadion

Vom Potenzial seiner Elf zeigte sich Seitz dennoch überzeugt, „die Jungs haben das Talent und die Qualität in den Beinen“, nun sei es „unser Job ihnen zu zeigen, wie sie sich verbessern können“. Wenngleich sich die kleinen Bayern am Samstag wie ein lupenreiner Abstiegskandidat präsentierten, ist es tatsächlich noch viel zu früh, sich ernsthaft Sorgen zu machen. 

Auch in der letztlich so erfolgreichen Vorsaison hatte sich der Talentschuppen des Rekordmeisters in der Hinrunde teils noch arg anfällig in der Defensive gezeigt. Defensive Stabilität war auch unter Seitz’ Vorgänger Sebastian Hoeneß erst nach der Corona-Pause zu bestaunen. Die Lernkurve allerdings sollte schnell ansteigen, am Freitag gastiert Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden im Grünwalder Stadion. Mit der Leistung vom Samstag würde das ein bitterer Abend für die kleinen Bayern. 

SC Verl – FC Bayern München II

3:0

SC Verl: Brüseke, Stöckner (46. Langesberg), Choroba, Ritzka, Mikic, Rabihic (66. Schikowski), Schwermann, Kurt, Janjic, Sander (80. Pernot), Yildirim - Trainer: Capretti

FC Bayern München II: Hoffmann, Waidner, Lungwitz, Arrey-Mbi, Lawrence, Zaiser (46. Kühn), Kern (46. Rochelt), Stiller, Welzmüller, Dajaku, Arp - Trainer: Seitz - Trainer: Lanzinger

Schiedsrichter: Schwengers (Travemünde) - Zuschauer: 1000

Tore: 1:0 Yildirim (17.), 2:0 Janjic (39. Foulelfmeter), 3:0 Janjic (64.)

( MATTHIAS HORNER)

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare