Scouts in Serbien

Konkurrenz für den FC Bayern: Steigt Barca in den Poker um Eintracht-Shootingstar ein?

+
Heiß begehrt: Luka Jovic (M.).

Im Werben um den Shootingstar der Frankfurter Eintracht könnte der FC Bayern schon bald große Konkurrenz bekommen. Denn auch Barca bringt sich offenbar in Stellung.

München/Barcelona - 15 Spiele, zwölf Tore, drei Assists: Die bisherige Bilanz von Luka Jovic könnte sich kaum besser lesen. Neben Ante Rebic und Sébastien Haller hat der serbische Nationalspieler einen großen Anteil daran, dass Eintracht Frankfurt derzeit sogar von der Champions League träumen darf. Und wo ein neuer Fußballstern aufgeht, sind die europäischen Schwergewichte nicht weit. 

Schon am Donnerstag berichtete der Kicker vom Interesse des FC Bayern an Luka Jovic. Doch die Münchner sind nicht die einzigen Interessenten. Auch der FC Barcelona hat offenbar seine Augen gen Frankfurt gerichtet, oder genauer gesagt: gen Belgrad. Denn dort findet am Samstagnachmittag das Nations-League-Spiel zwischen Serbien und Montenegro statt. 

Wie das Portal Mozzart Sport berichtet, wird Barca seine Scouts nach Serbien schicken, um Jovic aus nächster Nähe zu betrachten. Das Portal bezieht sich dabei auf Quellen aus dem Umfeld des serbischen Verbandes. So bestehe konkretes Interesse an Frankfurts Top-Stürmer. 

Luka Jovic: Heiß begehrt, auch aus England 

Doch nicht nur der FC Bayern und Barca, auch der FC Liverpool hat dem Vernehmen nach Jovic bereits im Visier. Das berichtet zumindest das englische Newsportal LFC Globe. Wie viel an diesen Gerüchten dran ist, bleibt abzuwarten, beobachten dürften Jovic mit Sicherheit aber einige Klubs.

Stand jetzt ist Luka Jovic von Benfica ausgeliehen, die Eintracht besitzt allerdings eine Kaufoption, die sie auch ziehen wird, wie Sportdirektor Bruno Hübner unlängst bestätigte. Damit ist klar: Wer auch immer Jovic von Frankfurt loseisen möchte, muss tief in die Tasche greifen. 

Frankfurt-Teamkollege Sébastien Haller betonte zuletzt im Kicker, dass er seinem Sturmpartner den Sprung zu einem europäischen Top-Klub durchaus zutraut. Ob und welcher Spitzenverein das sein wird, zeigt sich wohl frühestens im kommenden Sommer. 

Joshua Kimmich hat derweil Kai Havertz ins Gespräch beim FC Bayern gebracht. Zudem hat wohl die Watschn gegen den TV-Experten Patrick Guillou Franck Ribéry den Bambi gekostet.

nc

Auch interessant:

Meistgelesen

Zoff vor Derby: Bayern verbietet harmlose Aktion der Nürnberg-Fans - aus kuriosem Grund
Zoff vor Derby: Bayern verbietet harmlose Aktion der Nürnberg-Fans - aus kuriosem Grund
Die Bilder von der FC-Bayern-Weihnachtsfeier 2018: Alaba im Anzug - Tolisso in Jogginghose
Die Bilder von der FC-Bayern-Weihnachtsfeier 2018: Alaba im Anzug - Tolisso in Jogginghose
Neuer Flügelflitzer: Wildert Bayern bei der Bundesliga-Konkurrenz?
Neuer Flügelflitzer: Wildert Bayern bei der Bundesliga-Konkurrenz?

Kommentare