VfL-Coach erklärt die Situation sogar am Mikro

Kuriose Aktion zwischen Müller und Glasner - das hat der gegnerische Trainer wohl noch nie getan

Thomas Müller vom FC Bayern München (l-r), Daniel Ginczek von Wolfsburg und Jamals Musiala vom FC Bayern München kämpfen um den Ball.
+
Thomas Müller vom FC Bayern München und Daniel Ginczek von Wolfsburg kämpfen um den Ball.

Nach dem umkämpften Spiel zwischen dem FC Bayern und Wolfsburg kommt es zu einer kuriosen Aktion zwischen Thomas Müller und Gäste-Trainer Oliver Glasner.

  • Der FC Bayern kann sich am Mittwochabend knapp mit 2:1 gegen den VfL Wolfsburg durchsetzen.
  • Thomas Müller spielte über 90 Minuten eine ordentliche Partie.
  • Nach dem Spiel sah er sich mit einer ungewöhnlichen Trikotanfrage konfrontiert.

München - Der sportliche Wettkampf bedarf fairer Gesten. Oftmals ist es der einfache Handschlag oder die Umarmung nach dem Spiel, um dem Gegner Respekt zu zollen. Im Fußball gehört auch der Trikottausch zu eben jenen respektvollen Gesten, die sowohl von einer gewissen Wertschätzung als auch Bewunderung zeugen.

FC Bayern gewinnt knapp gegen Wolfsburg - danach kommt es zum kuriosen Trikottausch

Weltstars wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo müssen sich nach Abpfiff teils sogar auf einen echten Ansturm der gegnerischen Spieler gefasst machen. Natürlich ist das Leiberl einer solchen noch spielenden Legende heiß begehrt. Das ein oder andere Mal ist es sogar schon vorgekommen, dass sich ein Spieler in der Halbzeitpause oder vor dem Spiel das Trikot seines Idols gesichert hat, was mancherorts auch verpönt ist.

Am Mittwochabend nach einem umkämpften 2:1-Sieg gegen Wolfsburg sah sich plötzlich Thomas Müller mit einer Trikotanfrage konfrontiert. Doch es war kein gegnerischer Spieler, der da nach Spielende auf die FCB-Legende zugelaufen kam und nach seinem Dress fragte. Es war zur Überraschung vieler der Trainer der Wolfsburger, Oliver Glasner. Eine kuriose Aktion mit Seltenheitswert.

Glasner über Trikot von Müller: „Es kommt Weihnachten“

Unbemerkt blieb diese Szene natürlich nicht. Und so wurde der VfL-Coach im Interview nach der knappen Niederlage seines Teams auch auf diese Szene angesprochen. Ist Glasner etwa großer Müller-Fan und soll das Trikot ein Erinnerungsstück sein? Mit der Antwort Glasner haben wohl nur die wenigsten gerechnet. „Es kommt Weihnachten, aber es ist nicht für meine Familie. Ich komme aus der Nähe von München, da gibt es ein paar, die normalerweise in der Allianz Arena sitzen. Da hatte ich die eine oder andere Anfrage“, erklärte er.

Das Stück Stoff, getragen von Thomas Müller, dient also praktischerweise als Weihnachtsgeschenk. Schlau, wer an sowas denkt in Zeiten des Corona-Lockdowns und angesichts des runter gefahrenen Weihnachtshandels. Wer sich dann über das Trikot von Müller freuen darf, wollte Glasner abschließend nicht verraten. Es soll ja eine Überraschung bleiben. (kus)

Auch interessant:

Meistgelesen

So trauern Franz und der FC Bayern um Stephan Beckenbauer (†46)
So trauern Franz und der FC Bayern um Stephan Beckenbauer (†46)

Kommentare