Premiere gegen Atlético Madrid

FC Bayern: „Ein Biest!“ - Das ist der Champions-League-Rekordhalter Bright Arrey-Mbi

Bright Arrey-Mbi setzt gegen Atletico Madrid zum Sprint an.
+
Jüngster Bayer in der Champions League: Bright Arrey-Mbi beim Debüt in Madrid.

Bright Arrey-Mbi feiert mit 17 Jahren sein Profidebüt für den FC Bayern. Vor drei Monaten noch bat er einen Superstar um ein Foto.

  • Bright Arrey-Mbi spielt in der Champions League gegen Atlético Madrid erstmals für die Profis.
  • Der 17-Jährige löst Jamal Musiala als jüngsten Debütanten des FC Bayern ab.
  • Hansi Flick ist mit Arrey-Mbi zufrieden - und gerät bei Musiala ins Schwärmen.

München - Rund drei Monate sind die Schnappschüsse alt: Zwei Jugendliche posieren im Kabinentrakt des Lissabonner Estadio da Luz mit Neymar, sie lächeln schüchtern, tragen ein rotes FC-Bayern-Shirt mit der Aufschrift „2020 - Champions of Europe“. Hätte man die beiden damals tatsächlich noch für bloße Fans des brasilianischen Superstars halten können, weiß es Fußball-Europa spätestens seit Dienstag besser. Jamal Musiala und Bright Arrey-Mbi, jeweils zarte 17 Jahre alt, sind in der Champions League angekommen.

FC Bayern: Joshua Kimmich lobt Nachwuchsmann Bright Arrey-Mbi

Hansi Flick beorderte die Bubis gegen Atlético Madrid in die Startelf. Für Arrey-Mbi war es der erste Profi-Einsatz. Mit 17 Jahren, acht Monaten und fünf Tagen schnappte sich der Defensivmann auch gleich noch den Rekord als jüngster Königsklassen-Debütant des FC Bayern. Mit der Überzeugungsarbeit in eigener Sache hatte Arrey-Mbi schon im vergangenen Winter begonnen, als er im Trainingslager in Doha gut mithielt. Joshua Kimmich meinte damals: „Bright ist ein Biest.“

Ein Foto mit dem Superstar: Bright Arrey-Mbi und Neymar (rechts).

Auch Flick bescheinigt dem 17-Jährigen eine starke Physis und Geschwindigkeit. Das Fazit nach den ersten 61 Minuten bei den Profis fiel verhaltener aus. „Wir haben mit einer Fünferkette gespielt und Bright ist gelernter Innenverteidiger. Er hat die Aufgaben erfüllt“, sagte der Coach des FC Bayern. Arrey-Mbi musste in der neuen bayerischen Defensivformation als linker Flügelverteidiger ran. Er wirkte unsicher auf ungewohntem Terrain, das Atlético-Tor entstand über seine Seite. Mit 17 keine Schande!

FC Bayern: Arrey-Mbi schnappt sich das Trikot eines Atlético-Stars

Für Arrey-Mbi gipfelte in Madrid eine rasante Entwicklung. Im Sommer 2019 kam der am Niederrhein geborene Kicker vom FC Chelsea nach München, zuvor hatte er fünf Jahre auf der Insel gelebt, weil es seine Mutter beruflich dorthin zog. In München mischte der 16-Jährige gleich in der U19 mit. Beim Endrundenturnier der Königsklasse gehörte er zum Münchner Profi-Aufgebot, schaffte es jedoch nicht in den Kader. Für ein Foto mit Neymar nach dem Finale aber reichte es. Am Dienstag sicherte sich der Bayern-Bubi übrigens das Trikot von Atlético-Star Joao Felix.

Mittendrin: Jamal Musiala (links) gegen Atlético-Superstar Joao Felix.

Ganz anders als Arrey-Mbi kommt Offensivmann Musiala sehr schmächtig daher, spielerisch aber ist er eine Bereicherung. „Jamal spielt in einer Mannschaft mit Topspielern. Er ist bei diesen Spielern sehr hoch geschätzt“, erklärte Flick. „Er hat die Ruhe am Ball, ist im Dribbling schwer zu stoppen. Er muss körperlich noch zulegen, aber allein mit dem, was fußballerisch zu sehen ist, kann der FC Bayern sehr zufrieden sein.“

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare