U23 aus München in Abstiegsnot

Fiete Arp nach Remis gegen Duisburg: „Das ist natürlich nicht genug für uns“

Fiete Arp sicherte dem FC Bayern II mit einem verwandelten Strafstoß einen Punkt beim MSV Duisburg. 
+
Fiete Arp sicherte dem FC Bayern II mit einem verwandelten Strafstoß einen Punkt beim MSV Duisburg. 

Als frischgebackener Fußballlehrer hat Danny Schwarz sofort eine knifflige Aufgabe. Er muss den Meister der 3. Liga vor dem Abstieg in die Regionalliga retten.

Duisburg– Seit Mittwoch darf sich Danny Schwarz auch ganz offiziell Fußballlehrer nennen. Als einer von 25 Teilnehmern (darunter auch Miro Klose) erhielt er nach dem 67. Lehrgang des DFB das begehrte Zertifikat. Auf seiner ersten Station im Profibereich allerdings wird dem 45-Jährigen direkt alles abverlangt. Denn ebenfalls seit gestern steht Schwarz mit seiner Mannschaft, dem FC Bayern II, den er seit wenigen Wochen gemeinsam mit Martin Demichelis betreut, einen Schritt näher vor dem Abstieg in die Regionalliga. 

FC Bayern II: Armindo Sieb und Fiete Arp treffen beim 2:2-Unentschieden gegen den MSV Duisburg

Durch das 2:2 beim MSV Duisburg blieben die Münchner auch im fünften Spiel unter dem neuen Trainerduo ohne Sieg und haben damit drei Runden vor Schluss weiter zwei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. „Das ist natürlich nicht genug für uns“, resümierte Fiete Arp*, der aus elf Metern zumindest den einen Punkt gesichert hatte, „man muss aber auch sehen, dass wir heute ein richtig gutes Spiel gemacht haben“.

Im Gegensatz zur vorangegangenen 0:4-Heimpleite gegen Saarbrücken erweckten die zweite Mannschaft des FC Bayern* am Mittwoch in Duisburg von Beginn an den Eindruck, nun immerhin begriffen zu haben, dass sie mitten im Kampf um den Ligaverbleib stecken und agierten auch dementsprechend. Dem folgerichtigen Führungstreffer durch den 18-jährigen Armindo Sieb (13.) auf Vorlage Christopher Scotts folgte jedoch schon quasi im Gegenzug der Ausgleich des MSV durch Routinier Aziz Bouhaddouz (15.).

FC Bayern II: Am Sonntag Derby gegen Absteiger SpVgg Unterhaching - Mittwoch gegen die Löwen

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Den nächsten Wirkungstreffer allerdings setzten erneut die Gastgeber: Durch ein unglückliches Eigentor des 17-jährigen Justin Che drehte der MSV die Partie (61.). Nach einem Foul an Dennis Waidner kamen die Münchner zwar durch Arps verwandelten Strafstoß noch einmal zurück (73.), zu mehr als einem Punkt sollte es aber nicht reichen. Was dieser Zähler wert ist, wird sich erst im Heimspiel am Sonntag gegen die SpVgg Unterhaching zeigen. Vor dem Abgrund in der Tabelle steht Fußballlehrer Schwarz mit seiner Mannschaft zweifellos unverändert. (MATTHIAS HORNER)

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant:

Kommentare