Nach viertem Corona-Fall beim FCB

Inzidenzwert der Bundesliga: Spektakuläre Zahlen aufgetaucht! Glasklare Vermutung zu Corona-Fällen

FC Bayern  München: Trainer Hansi Flick mit David Alaba, Robert Lewandowski, Joshua Kimmich und Manuel Neuer beim Training.
+
Unter den Bayern-Spielern kursiert Corona.

Nach Goretzka und Müller hat das Virus die nächste Bayern-Stammkraft erwischt - und das vor einem großen Spiel. Eine Inzidenz-Hochrechnung für die Bundesliga lässt aufhorchen.

  • Beim FC Bayern ist bereits der vierte Spieler positiv auf Corona getestet worden.
  • Der Vorfall kommt ausgerechnet vor der Partie des Triple-Siegers gegen Eintracht Frankfurt.
  • Unterdessen kursiert eine Hochrechnung, auf welchen Inzidenzwert die Bundesliga im Mittel kommt.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Gegen diese Blasenschwäche hilft keine Windel! Benjamin Pavard (24) ist bereits der vierte Spieler des FC Bayern, der sich innerhalb der letzten vier Wochen mit dem Coronavirus infiziert hat. Das Leben in der Fußball-Blase, die engmaschig getestet wird und sich weitestgehend von der Öffentlichkeit abschirmt, schützt vor der Pandemie nicht. Das wirft Fragen auf.

Zum Beispiel: Wieso trifft es ausgerechnet die Bayern in diesen Tagen vermehrt? Das ist bislang völlig unklar. Eine Weitergabe des Virus unter Teamkollegen – etwa von Thomas Müller zu Pavard – kann weder ausgeschlossen noch nachgewiesen werden. Nachdem Müller während der Klub-WM in Katar positiv getestet worden war, unterzogen sich seine Mitspieler fortan täglich den Untersuchungen, sogar an freien Tagen.

Pavard war bis Mittwoch negativ, erst dann wurden Corona-Viren in seinem Abstrich nachgewiesen. Laut dem Münchner Sportmediziner und Internisten Karlheinz Zeilberger liegt „die offizielle Inkubationszeit bei ein bis 14 Tagen“. Rein theoretisch könnte Müller Pavard also angesteckt haben.

Vierter Corona-Fall beim FC Bayern München: „Dem Abwehrspieler geht es gut“

Nach ersten Meldungen am Mittwochabend bestätigte der FC Bayern erst am Donnerstagmorgen, dass Pavard sich infiziert hat. „Er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Dem Abwehrspieler geht es gut“, hieß es im Statement des Klubs. Auch bei vorherigen Corona-Fällen kommunizierten die Münchner relativ spät.

Nach tz-Informationen hängt das damit zusammen, dass der Verein nach falsch-positiven Tests bei Niklas Süle, Serge Gnabry und Jo­shua Zirkzee inzwischen auf Nummer sicher geht. Müller etwa wurde in Katar nach einem ersten positiven Befund in kurzer Zeit weitere drei Mal (einmal negativ, zwei Mal positiv) getestet. Ein Fehlalarm sollte so ausgeschlossen werden.

FC Bayern München: Goretzka und Martinez bei Partie gegen Eintracht Frankfurt denkbar

Wie üblich gilt auch für Pavard die Regelung, dass er sich zehn bis 14 Tage in häusliche Isolation begeben muss. Anschließend darf er bei einem negativen Test das Training wieder aufnehmen. Leon Goretzka und Javi Martinez mischen inzwischen wieder mit, am Donnerstag absolvierten sie das komplette Mannschaftstraining. Eine Rückkehr gegen Eintracht Frankfurt am Samstag ist möglich, dann wäre Goretzka drei Wochen und Martinez einen Monat ausgefallen.

Blickt man auf die gesamte Bundesliga, geht die Zahl der Corona-Fälle zurück. Zuletzt infizierten sich neben den Bayern-Stars nur Nadiem Amiri (Leverkusen) und Stefan Posch (Hoffenheim). Das Hygienekonzept scheint also durchaus zu greifen. Mit Arminia Bielefeld und dem VfB Stuttgart waren sogar zwei Klubs noch gar nicht betroffen.

Inzidenzwert der Bundesliga: Spektakuläre Zahlen - Ein Drittel davon in Länderspielpausen

Auf der Internetseite krake-paul.de findet sich allerdings eine Hochrechnung, auf welchen Inzidenzwert die Liga im Mittelwert kommt – die erschreckende Zahl: 481,6. Demnach hat es ligaweit bereits rund 60 Corona-Infektionen gegeben. Besonders interessant ist, dass ein Drittel der Fälle in Länderspielpausen auftraten – also wohl mit Reisen in Zusammenhang stehen. Angesichts dieser Zahlen dürften sich die Klubs schon auf die Länderspiele im März freuen.

Auch interessant:

Kommentare