„Dürfen kein Turnier herschenken“

Müller-Rückkehr ins DFB-Team? Kroos stellt Löw-Plan „infrage“

Toni Kroos spielte viele Jahre zusammen mit Thomas Müller im DFB-Team.
+
Toni Kroos spielte viele Jahre zusammen mit Thomas Müller im DFB-Team.

Toni Kroos macht sich Sorgen um die deutsche Nationalmannschaft. Der Führungsspieler im DFB-Team kritisiert Bundestrainer Jogi Löw und fordert indirekt eine Rückkehr von Müller & Co.

München/Madrid - Toni Kroos gehört in der deutschen Nationalmannschaft neben Kapitän Manuel Neuer zu den unangefochtenen Führungsspielern. Der 31-Jährige ist bei Jogi Löw als einer von wenigen verbliebenen Weltmeistern von 2014 gesetzt. Jetzt kritisiert Kroos den Bundestrainer erstmals öffentlich.

DFB: Toni Kroos wünscht sich Rückkehr seiner Weltmeister-Kollegen

Kroos sollte als erfahrener Stratege im Mittelfeld den Umbruch im DFB-Team mittragen. Jogi Löw setzte nach der verpatzten WM 2018 auf jüngere Spieler und gab den Bayern-Stars Thomas Müller und Jerome Boateng sowie dem Dortmunder Mats Hummels den Laufpass. Nach schwachen Leistungen hat ganz Fußball-Deutschland zuletzt nach einer Rückholaktion geschrien. „Ich selbst bin da ja auch ganz schön befangen, weil ich erstens Spieler der Nationalmannschaft bin, zweitens es Gott sei Dank gar nicht entscheiden muss und drittens einfach mit den Genannten viele Jahre zusammengespielt habe“, gab sich Kroos im Sky-Interview gewohnt moderat.

„Das Problem“, ergänzte Kroos, „was ich zumindest in der Berichterstattung sehe ist - wenn man nur danach geht - hätte man nach jedem Bundesliga-Spieltag eine andere Nationalmannschaft. Dass das nicht funktioniert, ist uns allen klar. Ich glaube, dass man am Ende auch ein bisschen vorausschauend planen muss.“ Die folgenden Worte des Superstars von Real Madrid ließen dann aber doch aufhorchen.

DFB: Toni Kroos stellt öffentlich „Löw-Plan infrage“

„Ob der Plan vom Trainer bis heute so aufgegangen ist, wie er es damals wollte, stelle ich jetzt einmal infrage“, sagte Kroos. Die junge Generation konnte die alte Riege noch nicht gleichwertig ersetzen, das hat Kroos beim Debakel in Spanien selbst aus der Ferne beobachten können. „Und jetzt muss man entscheiden, was das Beste fürs nächste Turnier ist. Da bin ich jetzt wieder voll dabei, dass wir natürlich nicht schauen dürfen, dass wir etwas machen, um 2024 erfolgreich zu sein“, richtete Kroos eine deutliche Ansage an den Bundestrainer. Zuletzt war sogar von einem DFB-Schattenteam die Rede.

Deutschland dürfe „kein Turnier herschenken, auch wenn die Vorschusslorbeeren nicht groß sein werden“, forderte Kroos, der aufgrund seines fortgeschrittenen Alters nicht mehr allzu viele Chancen auf Titel mit der Nationalmannschaft hat. „Wir müssen schauen, dass wir die bestmögliche Mannschaft für das Turnier finden. Das sind die Formstärksten und die Spieler, die am besten zusammenpassen“, so Kroos, der Löw sein Vertrauen ausspricht: „Ich glaube, dass das geschehen wird und wer diese Spieler am Ende sind, sehen wir dann.“ (ck)

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare