Bundesliga-Toptorjäger

Lewandowski oder Haaland? Bayern-Boss liefert Knallhart-Antwort

Wird Bayern-Star Robert Lewandowski durch Erling Haaland ersetzt? Nun hat sich einer der Münchner Bosse zu Wort gemeldet - und sich deutlich positioniert.

München - Der eine kitzelt, der andere besänftigt. Ersterer ist in diesem Fall Hasan Salihamidzic, seines Zeichens Sportvorstand beim FC Bayern, der mit einer Aussage über Erling Haaland allem Anschein nach einen empfindlichen Nerv bei Weltfußballer Robert Lewandowski getroffen hat. „60 Tore in 60 Spielen. Da muss man hinschauen, sonst wären wir ja Vollamateure“, meinte der Bosnier jüngst im „Doppelpass“ und bestätigte damit indirekt, dass der FCB das umworbene norwegische Sturmjuwel zumindest auf dem Zettel hat.

FC Bayern und Erling Haaland? Präsident Hainer bezieht Stellung

Bei Lewandowski sollen diese Äußerungen laut eines Berichts der SportBild nicht so toll angekommen sein, weshalb sich nun Zweiterer, in diesem Fall Herbert Hainer, in entschleunigender Form zu Wort gemeldet hat. Der Präsident stellte in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung klar, dass sich die Frage nach der Finanzierbarkeit Haalands „bei uns nicht stellt“. Mit Blick auf Lewandowski, der in München noch bis 2023 unter Vertrag steht, fügte er unmissverständlich an: „Wir haben in Robert Lewandowski den amtierenden Weltfußballer, der jede Saison Tore schießt wie kein Zweiter.“

Beide Weltklasse: Lewandowski vom FC Bayern und Haaland vom BVB.

Balsam für die Seele des Polen, für den sich die nächsten Monate eine Frage stellt: seinen Vertrag in München verlängern oder im Sommer seinen letzten Karriereschritt ins Ausland wagen? Währenddessen trägt FCB-Star Alphonso Davies sein „ganzes Land auf den Schultern“ - wegen einem Traumtor nach Sensations-Ballgewinn.

Rubriklistenbild: © Sven Simon / Imago

Auch interessant:

Meistgelesen

Der FC Bayern zu Gast in Dortmund: Das Topspiel wird zum Psycho-Kick
FC Bayern
Der FC Bayern zu Gast in Dortmund: Das Topspiel wird zum Psycho-Kick
Der FC Bayern zu Gast in Dortmund: Das Topspiel wird zum Psycho-Kick

Kommentare